Standort

Gewerbeflächen stapeln

Gewerbeflächen sind in einer Region mit expansiver Wirtschaft Mangelware. Hinzu kommt die Flächenkonkurrenz zur Wohnnutzung und die Flächensparziele der Politik.  Eine Möglichkeit ist deshalb eine Ausweitung in die Höhe. Ein Weg, der nicht neu ist. Im 19. Jahrhundert entstanden in unserer Region Textilfabriken, die ihre Produktionsschritte schon auf mehreren Etagen durchführten.
Welche Voraussetzungen aber müssen erfüllt sein, damit man Gewerbeflächen "stapeln" und auch Produktionsbetriebe in Geschossbauweise unterbringen kann? Die von der IHK Köln in Auftrag gegeben Studie beleuchtet die rechtlichen Rahmenbedingungen und stellt Best-Practice-Beispiele vor. Das Thema ist in Deutschland bislang noch nicht angekommen.
Gerade bei größeren produzierenden Betrieben ist die vertikale Expansion ein aus der Not geborenes Konstrukt. Sowohl bei den Bauherren als auch bei Politik und Verwaltung besteht noch kein großer Erfahrungsschatz. So berichten die Betroffenen von Verzögerungen, Problemen und höheren Kosten. Die Broschüre ermittelt Schwierigkeiten mehrgeschossiger Gewerbe- und Industrieimmobilien u. a. im Bereich des Brandschutzes, des Stellplatznachweises und der Baugenehmigungsgebühren.
Die vorliegende Studie soll Denkanstöße geben und Unternehmen und Entscheidungsträgern in Kommunen erste Hilfestellung bei künftigen Planungen bieten.

Elektrisola:

Werksleiter Dr. Josef Kummer berichtet, wie der Platzmangel bei dem oberbergischen Unternehmen dazu führte, dass Flächen übereinandergestapelt wurden.
© IHK Köln

Dönges und Wetec:

Ken Schmidt und Wolfgang Schulz, Geschäftsführer der DÖNGES GmbH & Co. KG und der Wetec Werkzeughandel und technischer Bedarf GmbH & Co. KG aus Wermelskirchen, schildern, wie die Unternehmen einen neuen Standort suchten und fanden. .
© IHK Köln