Corona

Voraussetzungen, Hinweise und Tipps für Wiedereröffnungen in der Veranstaltungs- und Eventbranche

Was zur Zeit möglich ist und was berücksichtigt werden muss, entscheidet die neue Coronaschutzverordnung NRW, die seit dem 20. August 2021 gilt. Mit der neuen Verordnung werden die bisherigen vier Inzidenzstufen abgeschafft. Angesichts des Impffortschritts sieht die neue Verordnung keine pauschalen Schließungen von Einrichtungen oder Verbote von Dienstleistungen mehr vor, stattdessen gilt bei einer 7-Tage-Inzidenz von mehr als 35 die "3G-Regel". Das heißt, der Besuch bestimmter Einrichtungen wie etwa Messen oder der Restaurantbesuch im Innenraum ist bei einem Inzidenzwert von 35 oder mehr nur bei Vorliegen eines Impf-, Test- oder Genesungsnachweis erlaubt.

Kontaktnachverfolgung

Die einfache Rückverfolgbarkeit ist sichergestellt, wenn die Einrichtung alle anwesenden Personen (Gäste, Mieter, Teilnehmer, Besucher, Kunden, Nutzer und so weiter) mit deren Einverständnis mit Name, Adresse und Telefonnummer sowie Zeitraum des Aufenthalts beziehungsweise Zeitpunkt von An- und Abreise schriftlich erfasst und diese Daten für vier Wochen aufbewahrt.
Tool für die Kontaktnachverfolgung finden Sie hier: IHK | Digitale Zugangslösungen
Vorlagen für die analoge Kontaktnachverfolgen bietet KölnBusiness GmbH.

Vorlagen für Aushägen und weitere Hinweise

Hygienekonzepte und Handlungshilfen

Es gelten die Vorgaben des Infektionsschutzgesetzes sowie der aktuellen CoronaSchutzVerordnung NRW, insbesondere § 4 und zum Thema Rückverfolgbarkeit § 4a, die Sie hier finden.
Werden im Rahmen der Veranstaltung gastronomische Dienstleistungen angeboten, finden Sie weitere Informationen unter Tipps für die Wiedereröffnung im Gastgewerbe.

Digitale Anwendungen

Unternehmen helfen Unternehmen (IHKplus)
In der Coronakrise zeigen sich auch Unternehmen aus dem IHK-Bezirk Köln untereinander solidarisch. So erreichen uns Nachrichten über (in der Mehrzahl) kostenlose Angebote, mit denen Unternehmen anderen von der Krise besonders betroffenen Betrieben Unterstützung anbieten, damit sie durch diese Krise kommen.
Mit digitalen Tools raus aus der Krise
Shoppen, Essen gehen, Urlaub machen – die Auswirkungen von Corona schränken Kunden wie Unternehmen erheblich ein. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) zeigt auf, wie digitale Anwendungen Gastronomen oder Einzelhändlern im Pandemie-Alltag helfen können.

Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten

Viele Unternehmen sind von den Einschränkungen der Corona-Pandemie betroffen, haben zum Teil weiter mit erheblichen Umsatzeinbußen zu kämpfen und suchen Finanzierungsmöglichkeiten, um die Krise zu überbrücken. Hier hilft die IHK Köln ihren Mitgliedsunternehmen gerne mit Beratungen zu Finanzierungsfragen.
Bei akuten Fragen zur Abrechnung der Soforthilfe und zur Beantragung der Überbrückungshilfe erreichen Sie uns unter: 0221 - 1640 4444; service@koeln.ihk.de

Weiterführende Links