Standortanalyse

Die Kultur- und Kreativwirtschaft / Medienwirtschaft ist Wachstumsmotor für die Region Köln

Die IHK Köln veröffentlicht alle zwei Jahre eine Standortanalyse zur Kultur- und Kreativwirtschaft / Medienwirtschaft

Kultur- und Kreativwirtschaft

Die Kultur- und Kreativwirtschaft zählt zu den stärksten Wirtschaftszweigen im IHK-Bezirk Köln. Die Studie analysiert zentrale Strukturdaten und damit die Bedeutung der KKW – unter besonderer Betrachtung der Medienwirtschaft – für die Wirtschaftsregion Köln.
Die vorliegende Standortanalyse stellt die gesamtwirtschaftliche Perspektive der Kultur- und Kreativwirtschaft im IHK-Bezirk Köln sowie die aktuelle Positionierung der Branche dar. Neben zentralen Kennzahlen für die Kultur- und Kreativwirtschaft und ihre Teilmärkte (u. a. Film- und Rundfunkwirtschaft, Werbe- und Pressemarkt, Designwirtschaft) wird auch die Entwicklung der Branche im überregionalen Vergleich zu Nordrhein-Westfalen und Deutschland abgebildet.
Darüber hinaus beinhaltet die Studie eine gesonderte Betrachtung der Medienwirtschaft sowie eine Szenarioanalyse, die die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die KKW und ihre Teilmärkte unter Berücksichtigung aktueller wirtschaftlicher und gesundheitspolitischer Entwicklungen quantitativ erfasst. Der Fokus der Analysen liegt dabei auf einer ex-post-Betrachtung von Umsatzverlusten des Jahres 2020 sowie einer ex-ante-Betrachtung der Umsatzentwicklung des Jahres 2021 in Form von drei Szenarien.

Das Wichtigste im Überblick:

  • Knapp 13.300 Selbstständige und Unternehmen setzen knapp 9,5 Mrd. Euro um. Damit wird fast ein Viertel des Branchenumsatzes des Landes Nordrhein-Westfalen im IHK-Bezirk Köln umgesetzt.
  • Im Vergleich zu Nordrhein-Westfalen und Deutschland ist die Branche im IHK-Bezirk Köln überdurchschnittlich stark vertreten und stellt einen wichtigen Arbeitgeber dar.
  • Die Kultur- und Kreativwirtschaft gilt als beschäftigungsstarke Branche im IHK-Bezirk und ist sehr wettbewerbsfähig zu klassischen Branchen.
  • Fast alle Teilmärkte der Branche wachsen und zeigen auf Basis ihrer Erwerbstätigenzahl eine hohe Spezialisierung im Vergleich zu Deutschland.
  • Die Medienwirtschaft ist das Rückgrat der Kultur- und Kreativwirtschaft im IHK-Bezirk Köln. In ihr allein sind mit 49.200 Personen 4,6 % aller Erwerbstätigen im IHK-Bezirk beschäftigt.
  • Für das Jahr 2020 wird aufgrund des Pandemieverlaufs und der verschiedenen Kontaktbeschränkungsmaßnahmen sowie der daraus hervorgegangenen heterogenen Betroffenheitsformen (siehe Kapitel 3.3) von Umsatzeinbußen in Höhe von insgesamt 1,7 Mrd. Euro – von 9,5 Mrd. Euro auf 7,8 Mrd. Euro – ausgegangen. Dies entspricht einem relativen Rückgang des KKW-Umsatzes von -18 Prozent gegenüber dem Vorkrisenjahr 2019.

Medienwirtschaft

Die Medienwirtschaft zählt gerade im IHK Bezirk Köln zu den stärksten Wirtschaftszweigen. Der Medien- und Kommunikationsstandort hat dabei überdurchschnittliche Ausstrahlungseffekte auf ganz Nordrhein-Westfalen und Deutschland. Ob Film, Fernsehen, Radio, Verlagswelt, ICT oder PR: In Köln finden sich auf jedem Gebiet der Medienbranche Akteure, die deutschlandweit – manchmal sogar weltweit – zu den führenden Unternehmen ihrer Art zählen.
Zahlreiche Großunternehmen, Mittelständler und kleinere Kreativschmieden tragen mit ihren Innovationen dazu bei, dass Köln als Medienmetropole einen hervorragenden Ruf genießt. Hier entstehen Fernsehshows und Werbekampagnen, Hörfunknachrichten und Kinofilme, Computerspiele und Smartphone-Apps in bester Qualität.
Mit der Studie zur Kultur- und Kreativwirtschaft liefert die IHK Köln eine fundierte Analyse der Branchenentwicklung im IHK-Bezirk. Motivation und Ziel ist, die Zukunftsfähigkeit des Standorts für die Kultur- und Kreativwirtschaft im Blick zu behalten.

Das Wichtigste im Überblick:

  • Rund 49.200 Erwerbstätige arbeiten in der Medienwirtschaft im IHK Bezirk Köln, die einen Jahresumsatz von 8,2 Mrd. Euro in 2019 erwirtschafteten. Der Anteil der Erwerbstätigen an der Gesamtwirtschaft beträgt 4,6 Prozent. Im Vergleich dazu erreicht Nordrhein-Westfalen und Deutschland lediglich Anteilswerte von 2,5 Prozent und 2,6 Prozent.
  • Während die Medienwirtschaft auf IHK-Bezirksebene knapp drei Prozent des Gesamtumsatzes generieren konnte, fallen die Anteile in Nordrhein-Westfalen mit 2,2 Prozent und 2,1 Prozent in Deutschland geringer aus.
  • Mit der impulsgebenden Rolle der Medienwirtschaft zur Bewältigung des digitalen Wandels und der hohen Dichte an Akteuren und Kunden im IHK-Bezirk Köln ist eine sehr gute Basis zur Vernetzung und Entwicklung digitaler Geschäftsmodelle gegeben.
  • In den Teilmärkten im IHK-Bezirk Köln zeigt sich, ähnlich wie auf bundesdeutscher Ebene, eine unterschiedliche Betroffenheit der Teilmärkte durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie und dementsprechend auch durch die Lockdown-Szenarien. Besonders betroffen sind der Markt für darstellende Künste, die Musikwirtschaft, der Kunstmarkt und die Filmwirtschaft. Weniger betroffen sind die Teilmärkte Software/Games, Architektur und der Buchmarkt.