IHK-Zertifikat

Betriebliche/-r Mobilitätsmanager/-in

Zertifikatslehrgang als Weiterbildung für Betriebliche/r Mobilitätsmanager/in im Bildungszentrum der IHK Köln.
Mobilität ist ein integraler Bestandteil unseres Alltags. Für Unternehmen bedeutet Mobilität vor allem Zugang zu Kunden und Geschäftspartnern sowie für Mitarbeiter/innen eine gute Erreichbarkeit der Arbeitsstätten. Durch effiziente und nachhaltige Mobilität kann den ökonomischen und ökologischen Mehrkosten eines stetig wachsenden Verkehrs begegnet werden.
Betriebliches Mobilitätsmanagement vereint ökologisches und ökonomisches Handeln. Es dient Unternehmen in erster Linie als praxistaugliches Instrument zur systematischen Analyse und Optimierung der unternehmenseigenen Verkehrsbedarfe. Aufbauend auf der Analyse werden Verbesserungspotentiale identifiziert und entsprechende Maßnahmen für die Bereiche Verkehr, Infrastruktur, Service und Kommunikation entwickelt und in einem neuen Mobilitätskonzept zusammengefasst und umgesetzt. Ziel ist es, stets mit verhältnismäßig geringem Aufwand die verschiedenen Mobilitätsbedürfnisse des Unternehmens und der Mitarbeitenden möglichst effizient erfüllen zu können.
Betriebliches Mobilitätsmanagement kann dazu beitragen, den ökologischen Fußabdruck eines Unternehmens zu verbessern. Durch die Verlagerung auf emissionsärmere Verkehrsmittel, aber auch durch die Optimierung der Mobilität sinkt der CO2-Ausstoß und Rohstoffverbrauch sowie die Infrastrukturbeanspruchung für Unternehmen. Gerade in mittelständischen Betrieben verbergen sich große Verbesserungspotentiale, deren Ausschöpfung oftmals auch wirtschaftlich sinnvoll sein kann.

Welche Inhalte vermittelt der Lehrgang Betriebliche/r Mobilitätsmanager/in?

Der Lehrgang ist in 5 aufeinander aufbauende Module aufgeteilt und umfasst insgesamt 66 Unterrichtsstunden.
1.    Grundlagen – Mobilität, Verkehr, Mobilitätsmanagement
2.    Mobilität und Verkehr erheben und analysieren – Wirkungen abschätzen
3.    Maßnahmen des betrieblichen Mobilitätsmanagements
4.    Verstetigung des Mobilitätsmanagements im Betrieb
5.    Test / Abschlusspräsentation

Welche Berufsaussichten habe ich als Betriebliche/r Mobilitätsmanager/in (IHK)?

Die Weiterbildung zum/zur Mobilitätsmanager/in ist eine fachliche Ergänzung bestehender betrieblicher Funktionen: Umwelt-, Energie- und Nachhaltigkeitsmanager/innen lernen Mobilitätsstrategien kennen, Fuhrparkleiter/innen erweitern ihre Qualifikationen in Richtung eines umfassenden Travel- bzw. Mobilitätsmanagements. Aufgrund der hohen Bedeutung des Themas Mobilität im Kontext von Umwelt- und Klimaschutz ist zu erwarten, dass in den nächsten Jahren in Städten und Gemeinden, aber auch bei Verkehrsträgern und größeren Unternehmen Stellen für das Mobilitätsmanagement geschaffen werden.

Wo findet die Weiterbildungsveranstaltung statt?

Der Lehrgang findet im Bildungszentrum der IHK Köln in der Eupener Str. 157, 50933 Köln statt. Hier finden Sie die Wegbeschreibung.

Wann findet die Weiterbildungsveranstaltung statt?

Jeweils 9:00 Uhr – 17:00 Uhr
04. und 05. April 2022
19. und 20. April 2022
02. und 03. Mai 2022
03. Juni 2022 – Zertifikatsprüfung

Was kostet die Weiterbildungsveranstaltung?

300€ für Teilnehmende für Unternehmen mit Betriebsstätte in NRW*
1.600€ für Teilnehmende von Unternehmen außerhalb NRWs**

Weitere Informationen und Anmeldung

Der Zertifikatslehrgang wird gemeinsam mit dem IHK-Netzwerk Betriebliche Mobilität NRW durchgeführt. Weitere Informationen hierzu finden Sie beim  IHK-Netzwerk Betriebliche Mobilität NRW.
Sie können sich direkt auf der Internetseite der IHK zu Dortmund anmelden.
Der Lehrgang wird aus Projektmitteln des "IHK-Netzwerks Betriebliche Mobilität" vom Verkehrsministerium gefördert.*
*Gefördert durch das Verkehrsministerium des Landes NRW, zahlen Teilnehmende für Unternehmen mit Betriebsstätte in NRW nur einen Eigenanteil von 300€ p. P.. Für Teilnehmende von Unternehmen außerhalb NRWs und weitere Interessierte gilt der reguläre Marktpreis von 1.600€ p. P..
**Als weitere Interessierte gelten Vereine, Stiftungen, öffentliche, kirchliche oder wohltätige Einrichtungen u.ä., die nicht beispielsweise durch die Mitgliedschaft in einer IHK oder HWK als Unternehmen gelten können. Weiterhin werden als weitere Interessierte gewertet, wer zwar die Unternehmereigenschaft für sich in Anspruch nehmen kann, aber nicht im Sinne des Lehrgangsziels überwiegend die Absicht verfolgt, ein Mobilitätskonzept für den eigenen Betrieb zu erstellen.