Aus- und Weiterbildung

Geprüfte/-r Meister/-in für Veranstaltungstechnik – Bachelor Professional

Sie sind qualifiziert die technische Umsetzung von Veranstaltungen zu konzipieren, zu planen, zu leiten und zu evaluieren.
Die Verordnung vom 26. Januar 1997 ist am 31.12.2019 außer Kraft getreten. Prüfungsteilnehmer/-innen die sich bereits vor Ablauf des 31. Dezember 2019 zur Prüfung angemeldet haben und bereits begonnene Prüfungsverfahren zum anerkannten Abschluss “Geprüfte/-r Meister/-in für Veranstaltungstechnik” werden nach der Verordnung vom 26. Januar 1997 bis zum 30. Juni 2023 nach den Vorschriften zu Ende geführt.

Für Anmeldungen nach dem 1. Januar 2020 gilt die neue Verordnung und die Teilnehmer werden nach dieser geprüft.

Zulassungsvoraussetzung

Entscheidend für die Zulassung zu dieser Fortbildungsprüfung ist die Erfüllung der geforderten Zulassungsvoraussetzungen. Die Teilnahme an einem Vorbereitungslehrgang berechtigt nicht zur Prüfungszulassung, sondern dient der inhaltlichen Vorbereitung.
Damit Sie vor dem Start Ihres Vorbereitungslehrganges sicher sind, dass Sie später zur Prüfung zugelassen sind, reichen Sie uns bitte zwecks Überprüfung Ihrer Zulassungsvoraussetzungen folgende Unterlagen bei uns ein:
  • Tabellarischer Lebenslauf (ohne Foto)
  • Berufsausbildungszeugnis (z. B. Kaufmannsgehilfenbrief) bzw. Diplom in Kopie
  • Tätigkeitsnachweis Ihres Arbeitgebers/Ihrer Arbeitgeber, aus dem/denen der sachliche und zeitliche Umfang Ihrer beruflichen Tätigkeit hervorgeht
  • Bescheinigung über die Teilnahme am Vorbereitungslehrgang bei einem Lehrgangsträger im Bezirk der IHK Köln, wenn Sie nicht im diesem Bezirk wohnen oder arbeiten.
Mehrere Tätigkeitsnachweise fügen Sie bitte in einem PDF zusammen.

Die Prüfung nach § 5 gliedert sich in drei Prüfungsteile:

  1. Prüfungsteil „Veranstaltungsprozesse“ nach den §§ 6 bis 10,
  2. Prüfungsteil „Betriebliches Management“ nach den §§ 11 bis 16 sowie
  3. Prüfungsteil „Veranstaltungsprojekt“ nach den §§ 17 bis 20.

Zur Prüfung in den Prüfungsteilen „Veranstaltungsprozesse“ und „Betriebliches Management“ ist zuzulassen, wer folgendes nachweist:

(1) 1. eine erfolgreich abgelegte Abschlussprüfung zur Fachkraft für Veranstaltungstechnik,
2. eine erfolgreich abgelegte Abschluss- oder Gesellenprüfung in einem sonstigen anerkannten Ausbildungsberuf und eine auf die Berufsausbildung folgende mindestens einjährige Berufspraxis oder
3. eine mindestens vierjährige Berufspraxis.
Nach der Zulassung zur Prüfung können die Prüfungsteile „Veranstaltungsprozesse“ und „Betriebliches Management“ abgelegt werden.
(2) Den Prüfungsteil „Veranstaltungsprojekt“ kann nur ablegen, wer nachweist, dass er oder sie
1. den Prüfungsteil „Veranstaltungsprozesse“ abgelegt hat und
2. über die in Absatz 1 Satz 1 Nummer 2 oder 3 genannten Voraussetzungen hinaus mindestens ein weiteres Jahr Berufspraxis erworben hat.
(3) Alle Prüfungsteile müssen innerhalb von fünf Jahren gerechnet ab dem ersten Tag der Prüfung des ersten Prüfungsbestandteils abgelegt werden. Wird im Einzelfall die Frist des Satzes 1 nicht eingehalten und hat dies die zuständige Stelle zu vertreten, ist die Prüfung ohne Beachtung der Frist zu Ende zu führen.
(4) Die Berufspraxis nach den Absätzen 1 und 2 soll wesentliche Bezüge zu den Aufgaben eines „Geprüften Meisters für Veranstaltungstechnik-Bachelor Professional für Veranstaltungstechnik“ oder einer „Geprüften Meisterin für Veranstaltungstechnik-Bachelor Professional für Veranstaltungstechnik“ nach § 1 Absatz 3 und 4 aufweisen. Im Fall der Zulassung nach Absatz 1 Satz 1 Nummer 2 oder 3 soll zusätzlich nachgewiesen werden, dass die zu prüfende Person Tätigkeiten ausgeübt hat, die für die berufliche Handlungsfähigkeit einer Fachkraft für Veranstaltungstechnik notwendig ist.
(5) Abweichend von Absatz 1 Satz 1 ist zur Prüfung auch zuzulassen, wer durch Vorlage von Zeugnissen oder auf andere Weise glaubhaft macht, Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten erworben zu haben, die der in Absatz 1 Satz 1 beschriebenen beruflichen Handlungsfähigkeit vergleichbar sind und die Zulassung zur Prüfung rechtfertigen.
 
Alle Prüfungsteile müssen innerhalb von fünf Jahren ab Beginn des ersten Prüfungsbestandteils abgelegt werden.

Hinweise zur Prüfung

 Die Prüfung gliedert sich in folgende Prüfungsteile:
  1. Prüfungsteil „Veranstaltungsprozesse“
  2. Prüfungsteil „Betriebliches Management“
  3. Prüfungsteil „Veranstaltungsprojekt“.
  • Ihre individuellen Prüfungsergebnisse erhalten die Teilnehmer mit den Ergebnissen der jeweiligen Prüfung ca. zwei Wochen vor dem mündlichen Prüfungstermin.
  • Die detaillierte Terminübersicht erhalten Sie mit der Einladung zur schriftlichen Prüfung.

Anmeldung zur Prüfung

Bitte beachten Sie, dass für die Anmeldung die Prüfungszulassung (Menüpunkt: Zulassungsvoraussetzung) vorliegen muss und den Anmeldeschluss (Menüpunkt: Prüfungstermine).

Prüfungstermine

Anmeldeschluss:
Veranstaltungsprozesse Teil 1:  Frühjahrsprüfung 15. Januar, Herbstprüfung 15. Juli
Betriebliches Management Teil 2: Frühjahrsprüfung 15. Januar, Herbstprüfung 15. Juli
Veranstaltungsprojekt Teil 3:  Frühjahrsprüfung 10. April, Herbstprüfung 10. Oktober
Termine Veranstaltungsprozesse Teil 1:
Prüfung
schriftlich
profilspezifische
Fachaufgabe
praktische
Demonstration/
Präsentation und
Fachgespräch
Anmelde-
schluss
Herbst 2021
06./07./08.10.2021
15.07.2021
Frühjahr 2022
11./12./13.04.2022
15.01.2022
Herbst 2022
04./05./06.10.2022
15.07.2022
Frühjahr 2023
11./12./13.04.2023
15.01.2023
Herbst 2023
04./05./06.10.2023
15.07.2023
Frühjahr 2024
10./11./12.04.2024
15.01.2024

Gliederung der Prüfung:

Die Prüfung am ersten Tag umfasst folgende Qualifikationen:
  • Veranstaltungsprozesse, Prüfungsbereich: Konzeption und Planung veranstaltungstechnischer Projekte, Situationsaufgabe 1 
Die Prüfung am zweiten Tag  umfasst folgende Qualifikationen:
  • Veranstaltungsprozesse, Prüfungsbereich: Technische Leitung und Umsetzung veranstaltungstechnischer Projekte, Situationsaufgabe 2
Die Prüfung am dritten Tag  umfasst folgende Qualifikationen:
  • Betriebliches Management, Situationsaufgabe 1
Die schriftlichen Prüfungen werden zu bundeseinheitlichen Terminen durchgeführt.

Prüfungsgebühr


Die Prüfungsgebühr (Geprüfte/-r Meister/-in für Veranstaltungstechnik - Bachelor Professional) beträgt, gemäß der Gebührenordnung der IHK Köln, für Erstableister und Vollwiederholer 500,00 Euro (ohne AEVO) und für Teilwiederholer 250,00 Euro.
Den Gebührenbescheid über die Prüfungsgebühren erhalten Sie separat per E-Mail. Bei Rücktritt von der Prüfung nach erfolgter Anmeldung bis vier Wochen vor der Prüfung wird eine Stornogebühr von 30 Prozent der fälligen Gebühr erhoben. Bei Rücktritt zu einem späteren Zeitpunkt oder Nichtteilnahme an der Prüfung wird eine Stornogebühr von 50 Prozent der fälligen Gebühr erhoben.

Weitere Informationen zur Prüfung

  • Der Rahmenplan des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) gibt Ihnen einen Einblick in die inhaltlichen Fachgebiete dieser Weiterbildung. Den Rahmenplan mit Lernzielen, gemäß der Verordnung, erhalten Sie über den DIHK-Verlag.
  • Weitere Einzelheiten entnehmen Sie bitte der Prüfungsverordnung.
  • Grundlage von Weiterbildungsprüfungen sind das Berufsbildungsgesetz (BBiG) und die Prüfungsordnung der IHK Köln. Darin sind das Ziel, die Gliederung der Prüfung, die Zulassungsvoraussetzungen und die Prüfungsanforderungen im Detail geregelt.
  • Hinweise zur Projektarbeit erhalten Sie auf unserer Webseite.
  • Bereits durchgeführte („alte“) Prüfungsaufgaben geben Ihnen eine gute Orientierung über das Leistungsprofil. Prüfungsaufgaben aus vergangenen Jahren können beim Online-Shop der DIHK-Bildungs-GmbH bestellt werden.
  • Weitere Informationen (zugelassene Hilfsmittel, Prüfungsablauf der schriftlichen Prüfung, Hinweise zur Bearbeitung der schrifltichen Prüfung usw.) erhalten Sie auf der Webseite der DIHK-Gesellschaft für berufliche Bildung - Organisation zur Förderung der IHK-Weiterbildung gGmbH.

Deutscher Qualifikationsrahmen

Die erfolgreich abgelegte Prüfung führt zum Abschluss Geprüfte/-r Meister/-in für Veranstaltungstechnik - Bachelor Professional und ist im Deutschen Qualifikationsrahmen (DQR) dem Niveau 6 (Bachelor-Niveau) zugeordnet.

Prüfungsvorbereitung + Lehrgangsträger

Wir sind verpflichtet, auf alle Anbieter hinzuweisen, die Vorbereitungslehrgänge auf öffentlich-rechtliche Prüfungen anbieten und uns über diese informieren. Lehrgänge können Sie selbstständig mit allen aktuellen Informationen (Preise, Lehrgangsdauer und -inhalt) über das Weiterbildungs-Informations-System (WIS) unter folgender Internetadresse recherchieren: www.wis.de

FAQ – Informationen für Teilnehmer/-innen unserer Fortbildungsprüfungen

Sie suchen Antworten rund um das Thema Fortbildungsprüfungen?
Sie interessieren sich für eine Fortbildungsprüfung oder Sie sind bereits mitten im Prüfungsgeschehen – doch es gibt noch weitere Fragen: Hier finden Sie die Antworten.