Wettbewerb

Going Circular

Kreislaufwirtschaft ohne Kompromisse – der Wettbewerb Going Circular rund um Best Practice bei Rohstoffeinsatz, Energieeffizienz und Abfallverwendung geht in die zweite Runde: Auch im Jahr 2022 zeichnen wir Unternehmen aus, die sich in einem besonderen Engagement der Kreislaufwirtschaft verschrieben haben.
Dabei können schon kleine Ideen und Konzepte eine große Wirkung entfalten. Produktreststoffe, die vorher in der Mülltonne gelandet sind, landen bei Ihnen als Wertstoff wieder in der Wertschöpfungskette oder entsteht durch Innovation gar nicht erst? Weniger ist mehr – Sie bedenken bewusst Ihren Rohstoff- und Energieeinsatz? Oder Sie haben es geschafft die Lebensdauer Ihrer Produkte oder Anlagen erfolgreich zu verlängern? Dann nutzen Sie Ihre Chance und bewerben sich ganz einfach!
Der Wettbewerb Going Circular bietet Ihnen die Möglichkeit
  • Ihren Weg des nachhaltigen Wirtschaftens zu zeigen,
  • Ihre Innovationskraft zu präsentieren und
  • zu zeigen, dass Ihnen die Zukunft unseres Planeten am Herzen liegt!
Machen Sie mit beim Wettbewerb „Going Circular“ der IHK Köln in Kooperation mit VDI Köln, VDE Köln, :metabolon, KölnBusiness und der NRW.BANK.
Schirmherrschaft: Prof. Dr. Andreas Pinkwart I Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes NRW.

Die Teilnahme

Der Wettbewerb Going Circular steht allen Unternehmen offen, die sich in Sachen Kreislaufwirtschaftsmodellen oder Rohstoff- und Energieeinsparung engagieren. Dabei spielen Unternehmensgröße und Branche keine Rolle. Egal ob Start-up, etablierter Mittelstand oder Konzerneinheit: Jeder kann teilnehmen!
Ihre Vorteile
Mit der Teilnahme sind für Sie viele Vorteile verbunden:
  • Vernetzung in der Branche mit möglichen Partnern und Kunden
  • Bekanntheitsgrad steigern durch die mediale Reichweite von IHK, VDI und VDE und das Streaming der Prämierung
  • 3.000 Euro Preisgeld
  • Teilnahme und Präsentation auf der IFAT 2022

Zur Bewerbung

Hier können Sie sich einfach online bewerben: Bewerbungsformular

Fristen und Termine

  1. Bewerbungsphase: 1. November 2021 – 28.Februar 2022
  2. Die Jury bewertet die Bewerbungen
  3. Preisverleihung im Mai 2022

Mehr erfahren: Wer kann sich bewerben?

Zeigen Sie, an welcher Stelle Sie durch innovative Ideen Kreisläufe schließen oder erhebliche Ressourcen/Energie im Unternehmensprozess einsparen. Vielleicht hat Ihr Konzept darüber hinaus noch einen Zusatznutzen für das heutige Wirtschaften? Stellen Sie heraus, wo neue Kreisläufe geschlossen werden, Rohstoffe eingespart, Energie effizient genutzt und werterhaltend gearbeitet wird.

Wir suchen Ideen zum Beispiel aus diesen Bereichen:

1. Product to Product - Verlängerung der Lebensdauer

Verlängerung der Lebensdauer von Maschinen und Anlagen durch wesentliche Neuentwicklungen, Anpassungen oder Änderungen bei Wartung, Reparatur, Überholung oder Ersatz.

2. Product as a service - Service statt Besitz

Umstellung von Produkt- auf Leistungsverkauf oder innovative Miet- und Leasingmodelle. Produktivität, Lebenszeit und Weiterverwertbarkeit der Produkte werden wesentlich gesteigert.

3. Product from waste - Vom Abfall zum Produkt

Neuartige Aufwertung von Abfällen zu neuen Produkten oder Materialien.

4. Circular product design - Ökodesign

Neu- oder Umgestaltung von Produkten für erleichterte Wartung, Reparatur, Wiederverwendung, Recycling, Verwendung als anderes Produkt oder Abfallminimierung.

5. Enabling solutions - Lösungen anbieten

Erhöhung der Ressourcenproduktivität durch nachhaltig sinnvolle Effizienzsteigerung, Systemlaufzeitverlängerung, mehrere Verwendungszyklen oder Abfallreduktion in Systemen.

Vorstellung der Jury-Mitglieder von Going Circular 2022

Wir freuen uns sehr, dass uns folgende Personen in der Jury unterstützen.
Wir haben sie gebeten, uns kurz etwas über sich, über die Bedeutung von „Circular Economy“ in ihrem Umfeld und über die Erwartungen zu unserem Wettbewerb zu berichten. 

Unsere Kooperationspartner

Going Circular Logos

Weiterführende Informationen zur Kreislaufwirtschaft

Viele Ressourcen sind endlich, lokal nicht verfügbar oder deutlichen Preisschwankungen ausgesetzt. Manche Materialien müssen auch aufgrund gesetzlicher Vorgaben recycelt werden. Insofern wäre es sinnvoll zum einen die Nutzungsdauer von Produkten zu verlängern, zum anderen recyclinggerechtes Design von Anfang an mitzudenken, Produkte aus Abfall zu designen oder auch Services statt Produkte zu verkaufen.

Mehr zum Thema unter:

Netzwerk Zirkuläre Wertschöpfung :metabolon

Marktplatz für Sekundärrohstoffe:

Förderprogramme zur Kreislaufwirtschaft:

Infos zum Kreislaufwirtschaftsgesetz:

Pressemeldung aus der Region:


Das Initiatoren-Team

Going Circular Logos Sponsoren