Pressemeldung, 14. April 2021

„Berufsorientierung an Schulen in der Krise ebenso wichtig wie schulische Fachkompetenzen“

Die IHK Köln begrüßt die Initiative der großen Wirtschaftsinstitutionen in NRW, die Schulleiterinnen und Schulleiter des Landes in einem an sie gerichteten offenen Brief um Unterstützung zu bitten.
„Die Wirtschaft sieht mit großer Sorge, dass im letzten Jahr insgesamt deutlich weniger Ausbildungsverhältnisse abgeschlossen worden sind als in den Jahren zuvor“, heißt es dort. Im „Interesse der Schulabgängerinnen und Schulabgänger“ sei in dieser schwierigen Zeit während der Corona-Pandemie „Berufsorientierung genauso wichtig wie die Vermittlung von schulfachlichen Kompetenzen“, schreiben IHK NRW, WHKT und VFB NRW.

Berufsorientierung von Bildungslotsen und Ausbildungsbotschafter kommen auch digital gut an

Christopher Meier, Geschäftsführer Aus- und Weiterbildung der IHK Köln, verweist in diesem Zusammenhang auf die Bildungslotsen und Ausbildungsbotschafter bei der IHK Köln und ihr digitales Beratungsangebot. „Unsere Informationsangebote kommen bei den Schülerinnen und Schülern auch im digitalen Format gut an. Ich kann die Schulleitungen und die Koordinatorinnen und Koordinatoren für Studien- und Berufsorientierung an den Schulen nur ermuntern, Angebote wie diese wahrzunehmen.“ Die verbleibende Zeit bis zum Schuljahresende sollte jetzt genutzt werden: „Rufen Sie unsere digitalen und analogen Unterstützungsangebote ab. Wir können helfen.“

In der IHK-Region Köln fehlen den Betrieben die Bewerberinnen und Bewerber

Im IHK-Bezirk Köln wurden bislang 1.134 neue Ausbildungsverträge in den insgesamt rund 150 IHK-Berufen in Industrie, Handel und Dienstleistung vereinbart, 19,9 Prozent oder 282 Verträge weniger als bis Ende März 2020. „Ursache für diese Entwicklung ist keineswegs ein drastisch geschrumpftes Angebot an freien Lehrstellen“, konstatiert Meier. „Im Gegenteil: In der Region Köln fehlen den Unternehmen die Bewerberinnen und Bewerber.“ Eine Ursache dafür sieht die IHK Köln in der schlechteren Berufsorientierung der Jugendlichen in Folge der Corona-Krise.

„Praktika sind der Schlüssel, um den eigenen Fachkräfte-Nachwuchs zu gewinnen“

Dem Aufruf der Wirtschaftsinstitutionen an die Unternehmen, dort, wo es möglich ist, ein- und mehrwöchige Praktika offensiv anzubieten, schließt sich Meier an: „Praktika sind der Schlüssel, um den eigenen Fachkräfte-Nachwuchs zu gewinnen.“ Die IHK Köln begrüßt deshalb alle Anstrengungen von Unternehmen in diese Richtung. So entwickeln IT-Unternehmen bereits erste Angebote für digitale Praktika.
Ganz besonders den Schulen werde in der Corona-Krise viel abverlangt, stellt IHK-Geschäftsführer Meier klar. Ihre dabei erbrachten Leistungen verdienten deshalb größte Anerkennung.
Kontaktdaten zum Ausbildungs-Beraterteam der IHK Köln sind unter  www.ihk-koeln/150 zu finden, Infos zu den Ausbildungsbotschaftern unter  www.ihk-koeln.de/Ausbildungsbotschafter und zu den Beruflichen Bildungslotsen unter  www.ihk-koeln.de/201145.
Den offenen Brief finden Sie auf der Seite von IHK NRW