Pressemeldung, 4. März 2021

"Der Lockdown bleibt weiterhin eine akute Gefährdung für viele unternehmerische Existenzen"

Dr. Nicole Grünewald, Präsidentin der IHK Köln, kommentiert die jüngste Vereinbarung von Bund und Ländern in der Corona-Krise vom 3. März:
„Dass sich Bund und Länder auf konkretere Öffnungsschritte geeinigt haben, ist erst einmal gut. Allerdings fehlen Perspektiven für einige betroffene Branchen, wie die Innengastronomie, Tourismus- und Veranstaltungswirtschaft und Teile des Einzelhandels, denn zum Beispiel „Terminshopping“ ist in den seltensten Fällen kostendeckend. So ist und bleibt der Lockdown weiterhin eine akute Gefährdung für viele unternehmerische Existenzen. Wir erwarten von der Politik, dass es mit den Impfungen nun wesentlich schneller voran geht. Bis das der Fall ist, brauchen unsere Unternehmen den Zugang zu kostenfreien Tests für ihre Mitarbeitenden und branchenübergreifend die Möglichkeit, ihre erarbeiteten Hygienekonzepte auch umzusetzen.“