Pressemeldung, 9. November 2021

Stadt Köln sendet Zeichen der Verlässlichkeit

Die IHK Köln begrüßt, dass die Stadt Köln trotz der Belastung des städtischen Haushalts durch die Corona-Krise die Steuersätze für Gewerbe- und Grundsteuer stabil hält.
„Nach Pandemie und Lockdown erholt sich die Wirtschaft gerade wieder, dieser Aufschwung ist jedoch längst nicht gefestigt. In dieser Situation sendet die Stadt mit ihrem Haushaltsplan ein wichtiges Zeichen der Stabilität und Verlässlichkeit“ sagt IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Uwe Vetterlein. „Das ist eine gute Nachricht für die Unternehmen und auch für die Perspektiven der Stadt als Wirtschaftsstandort.“
Unabhängig davon bereitet der IHK die Lage der städtischen Finanzen Sorgen.
„Auf der einen Seite muss die Stadt wichtige Investitionen leisten, etwa in die Verkehrsinfrastruktur oder für die Energiewende, auf der anderen muss sie den Haushalt stabilisieren, ohne dass die Verschuldungssituation die Zukunft der Stadt einengt. Das ist ein schwieriger Balanceakt“, sagt Vetterlein. „Dafür sollten Bund und Land die Kommunalfinanzen auf stabilere Füße stellen.“