Pressemeldung, 10. Dezember 2021

Rolle rückwärts nicht akzeptabel

Die IHK Köln kritisiert neue Pläne von CDU und Grünen zum Kölner Großmarkt.
Dazu sagt IHK-Präsidentin Nicole Grünewald:
„Es gibt eine Lösung, die auf Wunsch der Politik von Verwaltung und Händlern gemeinsam erarbeitet wurde. Anstatt den Experten zu folgen, planen Grüne und CDU jetzt eine Rolle rückwärts. Damit ist nicht nur die Zukunft des Frischemarkts in akuter Gefahr, sondern die Glaubwürdigkeit der Kölner Politik insgesamt.“ 
IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Uwe Vetterlein:
„Sollte die Politik wirklich gegen die vorliegenden Pläne entscheiden, beginnt der Prozess bei null. Das Frischezentrum bleibt damit eine weitere ‚Unendliche Geschichte‘ in unserer Stadt. Das schadet unseren Händlern, der Entwicklung der Parkstadt Süd und dem gesamten Wirtschaftsstandort Köln.“