Pressemeldung, 23. Juni 2021

Brühler Wirtschaft braucht mehr Gewerbeflächen

Bei der jüngsten Sitzung des Wirtschaftsgremiums Brühl der IHK Köln waren die beiden Fraktionsvorsitzenden von SPD und Bündnis 90/Die Grünen, Simone Holderried und Michael Weitz, zu Gast.
Von den Unternehmerinnen und Unternehmern wurden die Themen der Erweiterung des Phantasialands und dringend benötigte Industrie- und Gewerbeflächen angesprochen. Die Unternehmen kritisierten, dass beide Fraktionen keine planungsrechtlichen Schritte zur Erweiterung des Phantasialands unternehmen wollten. Dies sei unverständlich, da die erforderliche Änderungen des Regionalplans bereits vor fast zehn Jahren als Ergebnis eines langen und intensiven Abwägungsprozess mit breiter Mehrheit beschlossen wurde. „Unabhängig vom Fortgang der Verhandlungen zwischen dem Unternehmen und der Landesregierung über den Verkauf des landeseigenen Waldes auf der vorgesehenen Erweiterungsfläche ist diese Absage das völlig falsche Signal – auch für andere Unternehmen, die auf zügige und verlässliche Planungsverfahren angewiesen sind“ so Bastian Lublinsky, geschäftsführender Gesellschafter der Crafted Art GmbH & Co. KG und Vorsitzender des Wirtschaftsgremiums Brühl.
Ein weiteres Thema war der deutliche Rückgang von Flächen für Gewerbe und Industrie in Brühl in den vergangenen 15 Jahren auf nunmehr 89 Hektar. Zuletzt wurden Flächen in Brühl-Ost der wirtschaftlichen Nutzung entzogen, gegen den Protest der IHK Köln. Wachsenden Brühler Unternehmen und auch potenziellen neuen Betrieben werde so die Chance genommen, sich am Standort Brühl zu entwickeln, sagt Thorsten Zimmermann, Leiter der Geschäftsstelle Rhein-Erft der IHK Köln. Zudem zeige die Erfahrung, das heranrückende Wohnbebauung Nutzungskonflikte provoziere. „Wir vermissen eine verlässliche Planung für die Brühler Wirtschaft, wenn Gewerbeflächen schrittweise zugunsten von Wohn- und Einzelhandelsnutzungen verloren gehen und gleichzeitig keine neuen Flächen zur Verfügung stehen“. Auf diese Weise würden in Brühl keine neuen Arbeitsplätze entstehen.