Pressemeldung, 2. März 2021

Erster Austausch des Rösrather IHK-Gremiumsvorstands mit Bürgermeisterin

Wir werden an einem Strang ziehen – dieser Eindruck vermittelte sich dem Vorstand des IHK-Wirtschaftsgremiums Rösrath bei ersten lebhaften Treffen mit Bürgermeisterin Schulze. Eigentlich war ein Treffen im Sitzungsraum des Rathauses schon kurz nach deren Amtsantritt im November 2020 geplant, musste aber wegen der Pandemie mehrfach verschoben werden.
„Wir brauchen Gewerbeflächen, um wohnortnahes Arbeiten zu ermöglichen und dadurch Pendlerströme einzudämmen“, sagte Schulze und machte sofort deutlich, dass sich Umweltschutz und wirtschaftsfreundliches Handeln auch für eine Bürgermeisterin aus den Reihen der GRÜNEN nicht ausschließen. „Dazu bedarf es auch der Akzeptanz der Rösrather Bürger für die Bedarfe von Gewerbe und Wohnen“, betonte Holger Kirchhof, Vorstand der Fa. OSMAB Holding AG und Vorsitzender des Gremiums. Ein weiteres gemeinsames Ziel ist die Verbesserung der Erreichbarkeit des Standorts mit dem ÖPNV, der Ausbau der vom Kreis geförderten Mobilstationen und die verstärkte Nutzung von Carsharing-Angeboten.
Die nächste Sitzung des Gremiums im April wird sich im Schwerpunkt mit den Thema Nachhaltigkeit und Green Deal/verschärfte Klimaschutzziele befassen. Selbstredend wird die Bürgermeisterin hierzu auch ihre Vorstellungen für Rösrath darlegen, was in eine lebhafte Diskussion mit den Gremiumsmitgliedern einmünden dürfte. Eine Anmerkung der Bürgermeisterin erfreute Eva Babatz, die das IHK-Gremium geschäftsführend betreut, ganz besonders: „Ich möchte mehr junge Menschen für eine duale Ausbildung gewinnen“, sagte Bürgermeisterin Schulze und liegt auch in diesem Punkt ganz auf der Linie von IHK und Wirtschaftsvertretern.