Pressemeldung, 20. April 2021

Beratende Versammlung Rhein-Berg der IHK Köln: Betriebe bieten Unterstützung beim Impfen an

Die Beratende Versammlung Rhein-Berg der Industrie- und Handelskammer zu Köln diskutierte in ihrer jüngsten virtuellen Sitzung die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Betriebe in der Region.
Vor allem die fehlende Planungssicherheit aufgrund sich ständig ändernden Vorgaben stieß auf Kritik. „In unseren Unternehmen, vor allem im produzierenden Gewerbe, können wir nicht von heute auf morgen die gesamte Produktion umstellen“, so Fred Arnulf Busen, geschäftsführender Gesellschafter der Polytron Kunststofftechnik GmbH & Co. KG in Bergisch Gladbach und Vorsitzender der Beratenden Versammlung. „Wir benötigen einen klaren und einheitlichen Handlungsrahmen, an dem wir uns orientieren können.“

Betriebsärzte stehen parat

Landrat Stephan Santelmann, ständiger Gast in der Beratenden Versammlung, berichtete über die aktuelle Corona-Strategie des Rheinisch-Bergischen Kreises, die aus Impfen, Testen und der digitalen Kontaktnachverfolgung bestehe. Letztere soll zusammen mit dem Gesundheitsamt der Stadt Köln vorangetrieben werden. Im Rahmen der Impfkampagne sagten die anwesenden Unternehmen ihre Unterstützung zu: „Unsere Betriebsärzte stehen parat, um mit dem Impfen unserer Mitarbeitenden beginnen zu können“, so Busen. „Damit können deutliche Fortschritte beim Impfen und die Handlungsfähigkeit des produzierenden Gewerbes sichergestellt werden.“

Sperrung der A 4 würde zu einer enormen Verzögerung von Lieferketten führen

Weiteres Thema war die Sanierung der Autobahnbrücken in der Region. Insbesondere mit Blick auf die A 4-Brücke bei Untereschbach appellierten die Unternehmerinnen und Unternehmer an die verantwortlichen Planer, von einer Sperrung im Rahmen der Bauarbeiten unbedingt abzusehen. „Unsere regionale Wirtschaft, aber auch die durch die A 4 verbundenen Wirtschaftsräume, benötigen eine leistungsfähige Infrastruktur“, sagt Eva Babatz, Leiterin der Geschäftsstelle Leverkusen/Rhein-Berg der IHK Köln, die die Beratende Versammlung geschäftsführend betreut. „Eine Sperrung der A 4 würde zu einer enormen Verzögerung von Lieferketten führen, deren wirtschaftliche Schäden verheerend wären.“