Zoll

Algerien: Neue Einfuhrbestimmungen

Seit dem 1. Januar 2018 gelten bei der Einfuhr von bestimmten Waren (Importsteuer, Verbrauchssteuern, Einfuhrverbote und -kontingente, Free Sales-Bescheinigungen) nach Algerien neue Bestimmungen.
Zum einen gilt seit Beginn des Jahres eine neue Einfuhrsteuer in Höhe von einem Prozent. Die Rechtsgrundlage ist Art. 109 des algerischen Finanzgesetzes für 2018 No. 17-11 vom 27. Dezember 2017.
Die entsprechende Bekanntmachung finden Sie auf den Seiten des algerischen Handelsministeriums.
Zum anderen beinhalten die neuen Regelungen unter anderem:
  • eine Ausweitung der Verbrauchsteuerpflicht auf neue Produktgruppen
  • Einfuhrverbote für bestimmte Warengruppen
  • Einfuhrkontingente für bestimmte Warengruppen
  • die Vorlage von Freiverkäuflichkeitserklärungen für bestimmte Konsumgüter zum Zwecke der Bank-Domizilierung von Einfuhren.
Die betroffenen Waren können der Website des algerischen Handelsministeriums entnommen werden.

Derzeitige Praxisempfehlung zum Umgang mit Erklärungen zur Freiverkäuflichkeit:

Da der Kompetenzrahmen der IHKs keine Verwendung der algerischen Mustervorlagen erlaubt, kann die IHK auch keine daran angelehnte Freiverkäuflichkeitserklärung ausstellen.
Einen Formulierungsvorschlag für eine solche angepasste Firmenerklärung finden Sie in diesen Dokumenten: englische Version, französische Version.

Kontakt AHK Algerien:

Samir Boukhediche
stellvertretender Geschäftsführer DE international AHK Algerien
Tel. +213 23 389102
E-Mail: s.boukhediche@ahk-algerie.org

Betroffenen Mitgliedsunternehmen wird empfohlen, sich im Vorfeld bezüglich der Dokumente mit der IHK Köln in Verbindung zu setzen.