Länder und Märkte

Vietnam - Basisinformationen

Vietnam rückt zunehmend ins Blickfeld deutscher Unternehmen. Das Land zählt zu den am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften der Welt. Hohe ausländische Investitionen, Exportüberschüsse und eine kauffreudige Bevölkerung haben zuletzt Vietnams Wirtschaftsleistung kräftig angeschoben.
Umfragen der European Chamber of Commerce und der deutschen Auslandshandelskammer zufolge wächst das Vertrauen deutscher und europäischer Unternehmen in die wirtschaftliche Entwicklung des Landes.
Das „vietnamesische Wirtschaftswunder“ begann 1986, als sich das unter den Folgen von Krieg und Zerstörung leidende und dem wirtschaftlichen Kollaps nahe Land wirtschaftlich zu öffnen begann (sog. „Doi Moi“-Politik) und den Weg zu einer „sozialistischen Marktwirtschaft“ beschritt. In den darauf folgenden zweieinhalb Jahrzehnten hat das Land einen fulminanten wirtschaftlichen Aufschwung mit Wachstumsraten von zumeist 7 bis 8 Prozent erlebt, der mit hohen Wachstumsraten noch andauert (2019: 7,0 Prozent). Von der Wirtschafts- und Finanzkrise 2008/09 hatte sich Vietnam vergleichsweise schnell erholt. Der „Doing-Business-Report“ der Weltbank 2020 verzeichnete für Vietnam den 70. Rang (von 190).
Vietnam hat 2009 die Grenze von 1.000 US-Dollar Jahreseinkommen pro Kopf überschritten und ist seitdem ein „Middle Income Country“. Für 2019 wird ein Bruttoinlandsprodukt von 261,6 Mrd. US-Dollar, demnach 2.740 US-Dollar pro Kopf, erwartet. Allerdings ist das Volkseinkommen zwischen Stadt und Land sehr ungleich verteilt. Nach wie vor leben 60 Prozent der Bevölkerung auf dem Land, erwirtschaften dort aber nur 18 Prozent des Volkseinkommens.
Die Inflationsrate lag in Vietnam 2019 bei 2,8 Prozent (vorläufige Schätzung). Die größten Herausforderungen für die vietnamesische Volkswirtschaft ist eine zu geringe Produktivität, verursacht durch eine unzureichende Berufsbildung, teils unproduktive Staatsbetriebe und einen großen informellen, ineffizienten Sektor. Korruption sowohl im staatlichen als auch im privatwirtschaftlichen Bereich ist eine gängige Erscheinung.
Vietnam bleibt ein bevorzugtes Ziel für ausländische Direktinvestitionen. Aktuell gibt es 350 deutsche Investitionsprojekte in Vietnam (davon 64 Produktionsbetriebe) mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 2,3 Mrd. US-Dollar. 
Über die wirtschaftliche Situation und einzelne Branchen informiert Germany Trade & Invest (GTAI) auf ihrer Internetseite.
Hinweis: Diese Daten stellen Basisinformationen dar und erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Obwohl sie mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt wurden, kann eine Haftung für die inhaltliche Richtigkeit nicht übernommen werden.