Gründung

Auf dem Weg zum Risikokapital

Beteiligungskapital, Wagniskapital, Risikokapital oder auch Venture Capital. Viele Namen, die im Prinzip alle dasselbe meinen: Ein Investor (Unternehmen oder Privatperson) beteiligt sich mit seinem Kapital an einem Startup.
Der klassische Weg einer Finanzierung führt über Förderdarlehen, die von den Fördermittelbanken über Ihre Hausbank zur Verfügung gestellt werden, flankiert von Beratungszuschüssen für die Planung Ihrer Gründung. Lassen Sie sich dazu von uns beraten!
Risikokapital hingegen wird von Investoren gestellt, zu denen ein persönlicher Kontakt aufgebaut wird.
Investoren geben kein rückzahlungspflichtiges Darlehen, sondern beteiligen sich am Eigenkapital - und erwarten dafür in der Regel Mitspracherechte. Vielfach sind sie eher interessiert am mittelfristigen (Wiederverkaufs-)Wert als an einem langfristigen Engagement. Ihr Ziel ist es, das Start-up so erfolgreich zu machen, dass es einen hohen Gewinn einbringt beim Verkauf der Anteile - dafür bringen sie nicht nur frisches Geld, sondern auch ihre unternehmerische Erfahrung ein.

Beteiligungskapitalgeber finden

Wahllose "Rundschreiben" an Beteiligungsgesellschaften sind auf jeden Fall der falsche Weg. Der Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften bietet beispielsweise auf seiner Website eine gezielte Suche innerhalb seiner Mitglieder und eine Online-Beteiligungsanfrage für Kapitalsuchende an. Junge Unternehmen, die einen Business Angel suchen, finden hilfreiche Informationen auf der Webseite des Business Angels Netzwerks Deutschland e.V.
Der Cologne Investors Guide von KölnBusiness, Fit for Invest und IHK Köln gibt zudem einen ersten Überblick über die im Kölner Raum ansässigen Kapitalgeber*innen. Die Broschüre enthält dazu detaillierte Profile ausgewählter Venture Capital Fonds, Banken und Kreditinstitute sowie Business Angels aus der Region. Darüber hinaus berichten im Investors Guide zwei Startups von ihren persönlichen Erfahrungen bei der Suche nach einem Investment.

Inkubatoren nutzen

Vor allem für die Umsetzung von Geschäftsideen im Internet haben sich in den letzten Jahren zahlreiche Inkubatoren gegründet. Als Inkubator unterstützen diese Unternehmen ein Start-up mit Venture Capital bei der Finanzierung. Gleichzeitig begleiten sie die Gründer eng, bieten personelle Unterstützung und manchmal Büroräume an.
Wer einen Investor von seiner Idee überzeugen will, muss gründlich vorbereitet sein. Sie müssen „pitchen“ können: ein schlüssiges Konzept, ein überzeugendes Alleinstellungsmerkmal, Ihre Strategie und ein paar wichtige Zahlen müssen Sie in kürzester Zeit so präsentieren, dass Ihr Kapitalgeber mehr hören will - dann erst beginnen die Verhandlungen über eine mögliche Investition.
Events, bei denen Sie pitchen können, finden regelmäßig in der Region statt - beispielsweise der Rheinland Pitch oder der Pirate Summit.
Diese Zusammenstellungen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit!
Fragen hierzu beantwortet Ihnen gerne die Startup-Unit der IHK Köln!

Förderung für private Investoren und Startups

Private Investoren, die Geschäftsanteile an jungen innovativen Unternehmen erwerben, werden gefördert. Die Anteile müssen vollumfänglich an Chancen und Risiken beteiligt sein. Der private Investor erhält 20 Prozent des Ausgabepreises seiner Beteiligung als Erwerbszuschuss zurückerstattet, wenn die Beteiligung für mindestens drei Jahre gehalten wird.