Ausbildung

Mediengestalter/-in Digital und Print

Mediengestalter/innen Digital & Print konzipieren und gestalten für Kunden oder als Mitarbeitende eines Unternehmens im Bereich Print und Digital zum Beispiel Unternehmensbroschüren und Kataloge sowie Internetauftritte und Intranetseiten sowie Social-Media-Posts etc. Dabei sind Kreativität und Vorstellungsvermögen ebenso gefragt wie eine gute Kommunikationsfähigkeit und ein verbindliches und tadelloses Auftreten nach innen und außen. Denn Mediengestalter/innen müssen auch ihre Kunden beraten, Entwürfe visualisieren oder präsentieren und ggf. sogar die Leitung bei einzelnen Projekten übernehmen können.
Das Visuelle, also Design, Farben, Formen, Layout stehen bei der Arbeit als Mediengestalter/in Digital & Print im Vordergrund. Längst wird alles am Computer erledigt, und so ist der sichere Umgang mit Satz- und Layoutprogramme unverzichtbar für diesen Beruf. Schon in der Ausbildung können Mediengestalter/innen Digital & Print zudem eine von drei Fachrichtungen wählen, und zwar Beratung und Planung, Konzeption und Visualisierung oder Gestaltung und Technik.
Mediengestalter/innen Digital & Print arbeiten sehr oft in Agenturen oder in der Marketingabteilung von großen Unternehmen.
Im Jahr 2013 wurde der Ausbildungsberuf Mediengestalter/in Digital und Print teilweise novelliert und um weitere Wahlqualifikationseinheiten aus den Bereichen „Plattformen zur interaktiven Kommunikation“, "Contenterstellung" sowie "3D-Grafikerstellung" ergänzt. Gleichzeitig wurden die Ausbildungsverordnungen zur Berufsausbildung Fotolaborant, Fotomedienlaborant sowie Dekorvorlagenhersteller aufgehoben.

Ausbildungsverordnung und Rahmenplan

Betrieblicher Rahmenplan

Ausbildungsdauer: 3 Jahre

Berufsschulen