Pressemeldung, 14. September 2021

Keine zusätzlichen Belastungen für die Wirtschaft!

Die Mitglieder der Beratenden Versammlung Rhein-Berg der IHK Köln haben in einer hybriden Veranstaltung im „Bergischen Löwen“ intensiv mit den Direktkandidaten für die Bundestagswahl über deren wirtschaftspolitische Vorstellungen diskutiert. Fred Arnulf Busen, Vorsitzender der Beratenden Versammlung, moderierte die Veranstaltung und fokussierte sich auf vier Themen, die für die regionale Wirtschaft besonders wichtig sind: Staatsfinanzen, Klimapolitik, internationaler Handel sowie die berufliche Bildung. Sein Resümee nach 90 Minuten: „Wir konnten uns einen guten Eindruck von den Vorstellungen der Kandidaten und ihren Plänen für die Wirtschaft verschaffen“.
IHK-Präsidentin Dr. Nicole Grünewald appellierte an die Kandidierenden, bei einer Regierungsbeteiligung keine zusätzlichen Belastungen für Unternehmen zu beschließen: „Die Corona-Krise und zuletzt die Flutkatastrophe waren und sind auch für viele Unternehmen im Rheinisch-Bergischen Kreis eine enorme Belastung. Diese Unternehmen jetzt auch noch durch höhere Steuern zu belasten, ist der vollkommen falsche Weg“, sagte Grünewald. Stattdessen sollten die Unternehmen von unnötiger Bürokratie befreit werden.
Der Einladung, sich mit den Unternehmerinnen und Unternehmern vor Ort im „Bergischen Löwen“ in Bergisch Gladbach oder via Zoom auszutauschen, waren sechs Bundestagskandidaten und eine -kandidatin gefolgt.