Pressemeldung, 20. September 2021

IHK Köln soll Haus der Wirtschaft bleiben

Köln. In der heutigen IHK-Vollversammlungssitzung diskutierten die Unternehmerinnen und Unternehmer über die aktuellen Herausforderungen bei der Bewältigung der Corona-Krise.
Neben dem gravierenden Fachkräftemangel in Gastronomie, Hotellerie und in der Event-Branche sowie den andauernden Problemen in der Kulturwirtschaft bewegt die regionale Wirtschaft vor allem der Umgang mit Impfnachweisen und die Sorge um die Stabilität der derzeitigen Öffnungen.
Ergebnisse der Diskussion waren der Wunsch nach Klarheit und Stabilität der Anforderungen an Betriebe, außerdem plädierten einige Vollversammlungsmitglieder dafür, allen Arbeitgebern gegenüber ihren Beschäftigten ein Auskunftsrecht zu deren Impfstatus einzuräumen. Diese Punkte fließen in die weitere politische Arbeit der IHK ein.
Auch die Flutkatastrophe war ein Thema der Sitzung. Die IHK Köln ist erste Ansprechpartnerin für Unternehmen bei den Anträgen zur Aufbauhilfe und prüft die Anträge für das Land auf Vollständigkeit und Plausibilität. Betroffene Unternehmen können sich bei der Hotline unter 0221-1640 3333 melden. Darüber hinaus bietet die IHK einen Fluthilfe-Newsletter an, den Betroffene unter www.ihk-koeln.de/newsletter abonnieren können.

Die IHK Köln der Zukunft

Außerdem wurden in der Sitzung erste Analyse-Ergebnisse zum zukünftigen Standort der Industrie- und Handelskammer zu Köln vorgestellt. Ein Planungsbüro hatte Vollversammlungsmitglieder und Stakeholder nach ihren Präferenzen für eine IHK der Zukunft befragt und Workshops zu den Anforderungen an Veranstaltungs- und Kommunikationsflächen mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern durchgeführt.
IHK-Präsidentin Dr. Nicole Grünewald: „Die Zwischenergebnisse des beauftragten Anforderungsprofils für das IHK-Gebäude der Zukunft sind eindeutig: Zur DNA einer IHK gehören Aus- und Weiterbildung, Interessenvertretung, Veranstaltungen und Netzwerken gleichermaßen. Dafür ist ein reines Bürogebäude nicht geeignet. Eine IHK der Zukunft ist mehr als eine Verwaltung. Wir wollen und werden gestalten.“
Als Konsequenz wurde darüber beraten und abgestimmt, ob die IHK sich vom Lofthaus als reinem Bürogebäude trennen soll. Eine Mehrheit der Mitglieder folgte der Empfehlung von Hauptgeschäftsführung und Präsidium und stimmte dafür: Das Ende 2019 angekaufte Lofthaus soll nun entweder vermietet oder verkauft werden. Alternativ soll der Kauf rückabgewickelt werden.
Parallel wird für die künftige Arbeit der IHK Köln ein konkretes Raumprogramm erarbeitet und vorgelegt. Eine Machbarkeitsuntersuchung wird zeigen, ob der bisherige Standort Unter Sachsenhausen für die IHK der Zukunft geeignet ist. „Vielleicht müssen wir auch ganz neu denken. Es wird aber auf jeden Fall keine unendliche Geschichte. Die Ergebnisse sollen Ende des Jahres vorliegen“, sagt Dr. Uwe Vetterlein, Hauptgeschäftsführer der IHK Köln.

Vollversammlung mit 15 neuen Mitgliedern

Für 15 Unternehmerinnen und Unternehmer war die Sitzung eine Premiere. Die Vollversammlung hatte entschieden, wie auch in der Vergangenheit schon, von dem Mittel der Kooptation Gebrauch zu machen. So konnten in 14 Wahlgruppen weitere Mitglieder aufgenommen werden, um die Wirtschaftsstruktur der Branche und der Region noch besser abzubilden.
Neu in der Vollversammlung sind beispielsweise Hans Jörg Klein, stellvertretender Vorsitzender der Geschäftsführung der Ford-Werke GmbH und Stefanie Haaks, Vorstandsvorsitzende der Kölner Verkehrs-Betriebe AG (KVB). Alle Kandidatinnen und Kandidaten wurden mit großer Mehrheit gewählt.

Liste der Kandidatinnen und Kandidaten für die Kooptation zur Vollversammlung der IHK Köln

Wahlgruppe 1 – Produzierendes Gewerbe Köln
Hans Jörg Klein, Stellv. Vorsitzender der Geschäftsführung, Ford Werke GmbH, Köln
Wahlgruppe 4 – Produzierendes Gewerbe Oberbergischer Kreis
Thomas Müller, Gesellschafter – Geschäftsführer, Emil Müller GmbH Metallwerk, Reichshof-Hespert
Wahlgruppe 5 – Einzelhandel Köln
Dorothee Junck, Besonders bestellte Bevollmächtigte, Buchladen Neusser Straße einzigundartig Verwaltungs GmbH, Köln
Wahlgruppe 7 – Einzelhandel Rhein-Erft-Kreis
Nadine Freialdenhoven, Inhaberin, Struwwelpeter Apotheke, Kerpen
Wahlgruppe 9 – Gastronomie/Touristik-Freizeit/Gesundheitswesen Köln
Nadja Albrecht, Geschäftsführende Gesellschafterin, For Family Reisen GmbH, Köln
Wahlgruppe 13 – Groß- und Außenhandel Köln
Heribert Schamong, Geschäftsführender Gesellschafter, Schamong GmbH & Co. KG, Köln
Wahlgruppe 17 – Vermittlergewerbe/Finanzdienstleister/Handelsvertreter Köln
Harald Goost, Geschäftsführender Gesellschafter, Bierbaum-Proenen Beteiligungs-GmbH, Köln
Wahlgruppe 21 – Verkehr und Postdienste gesamter Kammerbezirk
Stefanie Haaks, Vorstandsvorsitzende, Kölner Verkehrs-Betriebs AG, Köln
Wahlgruppe 22 – Medien- und Werbewirtschaft gesamter Kammerbezirk
Franz Josef Khalifeh, Gesellschafter – Geschäftsführer, müllermusic Veranstaltungstechnik GmbH & Co. KG, Köln
Wahlgruppe 23 – Informations- und Kommunikationstechnik gesamter Kammerbezirk
Sven C. Sixt, Geschäftsführender Gesellschafter, crossbuilders GmbH, Köln
Wahlgruppe 24 – Banken und Versicherungen gesamter Kammerbezirk
Tarja Radler, Vorständin, DEVK Rechtsschutz-Versicherungs-AG, Köln
Wahlgruppe 25 – Unternehmensnahe Dienstleister Köln
Markus Müller-Drexel, Geschäftsleitung, INTERSEROH Dienstleistungs GmbH, Köln
Stefan Bisanz, Geschäftsführender Gesellschafter, consulting plus GmbH, Köln
Wahlgruppe 27 – Unternehmensnahe Dienstleister Rhein-Erft-Kreis
Ralf Müller, Vorsitzender der Geschäftsleitung, Yncoris GmbH & Co. KG, Hürth
Wahlgruppe 29 – Weitere Dienstleister, insbesondere verbrauchernahe Dienstleistungen Köln
Astrid Windfuhr, Inhaberin, Astrid Windfuhr Sein und Tragen – Training, Coaching und Stilberatung