Corona

Auflagen für Betriebe und das öffentliche Leben wegen des Coronavirus

Auf dieser Seite informieren wir Sie über die neuesten Verordnungen und coronabedingte Einschränkungen für Betriebe in unserem IHK-Bezirk.

Update Oktober 2021 – Aktuelle Corona-Schutzverordnung

Die derzeit gültige Corona-Schutzverordnung finden Sie auf den Seiten des Landes.

Update vom 14. September 2021 – Corona-Schutzverordnung modifiziert und verlängert

Das Land hat die Corona-Schutzverordnung vorerst bis zum 8. Oktober 2021 verlängert. Die neue Verordnung sowie Fragen und Antworten rund um die Anforderungen finden Sie auf der Seite des Landes.

Update vom 10. September 2021 – Neue Corona-Arbeitsschutzverordnung tritt in Kraft

Die Bundesregierung hat die Corona-Arbeitsschutzverordnung verlängert (Corona-ArbSchV). Sie ist zunächst bis zum 24. November 2021 gültig und sieht unter anderem vor, dass Unternehmen ihren Beschäftigten weiterhin zwei kostenlose Corona-Tests je Woche ermöglichen müssen. Mehr Informationen zu der Verordnung finden Sie auf der Seite des Bundesarbeitsministeriums. Sie ist am 10. September in Kraft getreten.

Update vom 17. August 2021 – “3G-Regel” statt Inzidenzstufen:

Das Land hat die Vereinbarungen der Bund-Länder-Runde vom 10. August mit einer neuen Corona-Schutzverordnung umgesetzt. Diese tritt am Freitag, 20. August in Kraft. Mit der neuen Verordnung werden die bisherigen vier Inzidenzstufen abgeschafft. Angesichts des Impffortschritts sieht die neue Verordnung keine pauschalen Schließungen von Einrichtungen oder Verbote von Dienstleistungen mehr vor, stattdessen gilt bei einer 7-Tage-Inzidenz von mehr als 35 die "3G-Regel". Das heißt, der Besuch bestimmter Einrichtungen wie etwa Messen oder der Restaurantbesuch im Innenraum ist bei einem Inzidenzwert von 35 oder mehr nur bei Vorliegen eines Impf-, Test- oder Genesungsnachweis erlaubt.
Diese "3G-Regel" gilt dann laut Verordnung für folgende Einrichtungen und Angebote:
  • Veranstaltungen einschließlich Versammlungen im Sinne von Artikel 8 des Grundgesetzes im öffentlichen Raum, insbesondere in Bildungs-, Kultur-, Sport- und Freizeiteinrichtungen, unter Nutzung von Innenräumen, Messen und Kongresse in Innenräumen sowie alle Sport- und Wellnessangebote sowie vergleichbare Angebote in Innenräumen
  • Veranstaltungen im Freien mit gleichzeitig mehr als 2.500 aktiv Teilnehmenden, Besuchern oder Zuschauern (Großveranstaltungen) unter Ausnahme von solchen Versammlungen im Sinne von Artikel 8 des Grundgesetzes, bei denen voraussichtlich die Einhaltung eines Mindestabstands von 1,5 Metern sichergestellt ist
  • körpernahe Dienstleistungen wie beispielsweise Friseur, Kosmetik, Körperpflege
  • gastronomische Angebote in Innenräumen, wenn die Nutzung sich nicht auf das bloße Abholen von Speisen und Getränken beschränkt oder bei Mensen und Kantinen die Versorgung der unmittelbaren Betriebs- oder Einrichtungsangehörigen betrifft,
  • Beherbergungsbetriebe, wobei von nicht immunisierten Personen bei der Anreise und erneut nach jeweils weiteren vier Tagen ein Test vorzulegen ist
  • touristische Busreisen sowie Kinder- und Jugend- sowie Familienerholungsfahrten von öffentlichen und freien Trägern der Kinder- und Jugendhilfe
Darüber hinaus müssen nicht-immunisierte (geimpfte oder genesene) Personen in folgenden Zusammenhängen einen PCR-Test vorlegen:
  • Clubs, Diskotheken und ähnlichen Einrichtungen sowie Tanzveranstaltungen einschließlich privater Feiern mit Tanz
  • Bordelle, Prostitutionsstätten, Swingerclubs und ähnlichen Einrichtungen sowie bei der Erbringung und Inanspruchnahme sexueller Dienstleistungen außerhalb von Einrichtungen
Die neue Verordnung ist vorerst bis zum 17. September gültig.