Neuartiges Coronavirus in China: Das Wichtigste in Kürze

Aktuelle Informationen, Risikobewertungen, Vorsichtsmaßnahmen

Seit Dezember 2019 sind in der Stadt Wuhan (Provinz Hubei) Fälle einer Lungenerkrankung aufgetreten, die wahrscheinlich mit dem Besuch eines lokalen Geflügel- und Fischmarkts in Verbindung stehen. Aktuell steigen die Fallzahlen deutlich an und es sind Todesfälle aufgetreten. Die Erkrankung breitet sich in China und darüber hinaus weiter aus.

Aktuelle Informationen zum Coronavirus, Risikobewertungen des Auswärtigen Amtes, der WHO, des European Center for Disease Control and Prevention und des Robert-Koch-Instituts (RKI) sowie Empfehlungen zu Vorsichtsmaßnahmen enthält ein Merkblatt, das auf der Internetseite des Auswärtigen Amtes veröffentlicht ist. 

Auswirkungen auf die deutsche Wirtschaft 

Viele Betriebe in China arbeiten wegen des Frühlingsfestes schon seit Ende Januar mit verringerter Besetzung. Sie haben auf die Lage reagiert, beispielsweise die Feiertagsschließung verlängert und Dienstreisen durch Telefonkonferenzen ersetzt. In Kürze anstehende Messen in China wurden von den Veranstaltern abgesagt. Erste Einschätzungen zu den Auswirkungen auf die Deutsche Wirtschaft hat der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) auf seiner Internetseite veröffentlicht. Praktische Hinweise hat die Deutsche Auslandshandelskammer (AHK) in China auf ihrer Internetseite bereitgestellt.

Auswirkungen auf die Wirtschaft in Asien

Asiatische Nachbarländer sind stark von der chinesischen Wirtschaft abhängig und spüren die Auswirkungen. Über die Situation in den einzelnen Ländern informiert Germany Trade & Invest (GTAI) auf ihrer Internetseite.

Hinweis zum Thema "Importwaren" 

Laut dem Internetportal "zoll.de" schätzt das Robert Koch-Institut derzeit (Stand: 03.02.2020) eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus über importierte Waren als sehr unwahrscheinlich ein, da im Vorfeld eine Kontamination stattgefunden haben und das Virus nach dem weiten Transportweg noch aktiv sein müsste. 

Wenn Sie in China aktiv sind oder China-Aktivitäten planen: Nutzen Sie die o.g. Informationsquellen oder fragen Sie Ihre IHK!

Gudrun Grosse International und Unternehmensförderung 0221 1640-1561 0221 1640-1559 gudrun.grosse@koeln.ihk.de

Gudrun Grosse

International und Unternehmensförderung

0221 1640-1561

0221 1640-1559

gudrun.grosse@koeln.ihk.de

Wie bewerten Sie diese Seite?

Absenden

Vielen Dank für Ihr Feedback!