Dok.-Nr. 237081

Tipps für die Suche nach Unternehmensberatern

Wertvolle Hilfe für alle Unternehmenslagen

Unternehmensberater können wichtige Partner sein für den Aufbau, den Erhalt und die Steigerung der Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit Ihres Unternehmens. Mögliche Felder der Unternehmensberatung erstrecken sich auf alle betrieblichen Funktionen. Für eine erfolgreiche Beratung ist jedoch wichtig, dass Sie den für Ihre Zwecke passenden Unternehmensberater finden.
Wir informieren Sie darüber, warum ein Berater sinnvoll sein kann, und geben Ihnen erste Tipps für die Suche und die Auswahl eines geeigneten Beraters.

Warum einen Berater engagieren?

Entscheidungen in Unternehmen sind häufig komplex, müssen aber schnell getroffen werden. Während große Unternehmen meist über eigene Expertenstäbe verfügen, greifen kleine und mittlere Unternehmen eher auf externe Berater zurück.

Die denkbaren Vorteile einer externen Beratung liegen auf der Hand:

  • Externe Spezialisten bringen ihr Know-how und ihre Erfahrung ins Unternehmen ein.
  • Berater besitzen eine neutrale und objektive Sichtweise.
  • Das Unternehmen kann wichtige Impulse und Lösungen für Probleme erhalten.

Typische Beratungsfelder sind:

  • Unternehmensführung
  • Organisation
  • Personalwesen
  • Marketing
  • Technik
  • Informationsmanagement
  • Controlling
  • Finanz- und Rechnungswesen

Die Suche nach einem geeigneten Berater vorbereiten

Bei der Suche nach einem passenden Berater gibt es einige Dinge, die Sie beachten müssen. Wenn Sie keinen passenden Berater kennen, fallen die Suche und Auswahl eines fremden Beraters angesichts des großen und unübersichtlichen Beraterangebots schnell schwer. Berücksichtigen Sie, dass die Berufsbezeichnung nicht rechtlich geschützt ist. Daher kann jeder als Unternehmensberater tätig werden.

Für die Auswahl des richtigen Beraters und den Erfolg der Unterstützung ist vor allem wichtig, dass Sie Ihre Fragen oder das angestrebte Ziel der Beratung und Ihre damit verbundenen Erwartungen sorgfältig definieren und formulieren. Wenn Sie zum Beispiel ausschließlich Hilfe bei Ihrer konkreten Finanzplanung benötigen, ergibt eine allgemeine Gründungsberatung keinen Sinn. Und Missverständnisse und mangelndes Vertrauen und unbefriedigende Ergebnisse sind schnell die Folge unsauber definierter Beratungsaufträge. Also überlegen Sie zunächst in Ruhe:

• In welcher Situation befinden Sie sich gerade?
• Was ist der genaue Grund für Ihren Beratungsbedarf?
• Wie lauten Ihre konkreten Fragen oder der konkrete Auftrag?
• Sind sie aus Ihrer Sicht ausreichend präzise, klar umrissen und verständlich formuliert?
• Was ist Ihre Erwartungshaltung? Wie soll am Ende das erreichte Ziel aussehen?
• Wie groß ist Ihr vorgestellter finanzieller Rahmen der gewünschten Beratung?

Wenn Sie diese Punkte nach Ihrer Einschätzung noch nicht ausreichend beantworten können, können Sie sich an dem Inhalt Ihres Geschäftskonzepts, Business Model Canvas oder Businessplans entlang hangeln. Meistens fallen einem dann die richtigen Fragen in der richtigen Reihenfolge ein. (Sie haben noch keine solche strukturierte Ausarbeitung? Dann schauen Sie doch auf unserer Website unter „Geschäftsidee & Konzeption“ nach unseren Angeboten.)

Wie Sie einen geeigneten Berater finden

Nachdem Sie die Themen einer möglichen Beratung konkretisiert haben, gilt es nun den Markt nach einem geeigneten Berater zu sondieren. Bitte beachten Sie weiterhin, dass es kaum formale Vorgaben für Beratungsunternehmen gibt, was dazu führt, dass Sie eine große Anzahl von sehr verschiedenen Beratungsunternehmen auf dem Markt vorfinden. Umso schwieriger ist es für Sie, ein Angebot zu identifizieren, welches Ihren Qualitätsansprüchen gerecht wird.

Die ersten Informationen finden Sie über Suchmaschinen im Internet, klassisch in den Gelben Seiten oder in Branchenbüchern. Für eine qualitative Einschätzung einzelner Berater kann es zudem nützlich sein, sich mit anderen Unternehmern auszutauschen und persönliche Empfehlungen zu bekommen. Weitere Hilfe bei der Suche nach einem passenden Berater bieten verschiedene Beraterdatenbanken. Diese sind schnelle und effektive Instrumente, um Unternehmens- oder Personalberatungen mit den von Ihnen benötigten Branchen- und Tätigkeitserfahrungen zu identifizieren. Hilfe bei der Suche nach einem passenden Berater bieten unter Umständen die Websites von Beratungsverbänden, die ihre Mitglieder nach Suchkriterien recherchierbar im Internet veröffentlichen. Bitte beachten Sie dabei, dass sich das Rechercheangebot dieser Verbände stets ihre Mitglieder einbezieht, also keinen Überblick über alle Berater gewährt, und dass die hier aufgeführten Verbände nur eine Auswahl darstellen.

Beraterdatenbank des BDVT – Berufsverband für Training, Beratung und Coaching
Beraterdatenbank des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater e. V. (BDU)
Beraterdatenbank der Verbandes „Die KMU-Berater – Bundesverband freier Berater e.V.

Um Ihre Suche nach einem geeigneten Unternehmensberater besser eingrenzen zu können, gibt es einige Differenzierungsmerkmale:

  • Unternehmensgröße: Beratungsunternehmen unterscheiden sich zum einen nach ihrer Größe, was natürlich einen Einfluss auf die Honorare hat.
  • Differenzierung nach Kundengruppen: Oftmals differenzieren sich die Beratungsunternehmen als Spezialisten für bestimmte Kundengruppen/Branchen.
  • Differenzierung nach betriebswirtschaftlichen Themen: Viele Beratungsunternehmen haben sich auf bestimmte betriebswirtschaftliche Themen spezialisiert (Bsp. Marketing oder Finanzierung) .
  • Methodisches Vorgehen: Beratungsunternehmen unterscheiden sich stark in ihrem methodischen Vorgehen. Stellen Sie sicher, dass das methodische Vorgehen des Beratungsunternehmens auf ihre Bedürfnisse abgestimmt ist.

Berater kennen lernen

Wenn Ihre Recherche passende Ergebnisse geliefert hat, empfiehlt es sich, maximal drei bis vier potentielle Beratungsunternehmen in die engere Wahl zu nehmen. Lassen Sie sich Informationen zur fachlichen Qualifikation und zu Honorarvorstellungen von den Beratern zusenden. Vereinbaren Sie ein unverbindliches Treffen, um sich kennen zu lernen. Sollte ein Beratungsunternehmen ein kostenloses Erstgespräch ablehnen, ist dies ein Ausschlusskriterium. Gegenseitige Sympathie und Vertrauen sind genauso wichtig wie die fachliche Kompetenz. Vor allem dann, wenn die Beratung für einen längeren Zeitraum vorgesehen ist, muss die „Chemie" zwischen Ihnen und Ihrem Berater stimmen.

Beratervertrag abschließen

Wenn Sie den für sich und Ihr Unternehmen passenden Berater gefunden haben, sollten Sie im schriftlichen Beratervertrag unter anderem auf folgende Punkte achten:

  • Ziele, Aufgabenstellung und Vorgehensweise: Formulieren Sie klar und ausführlich, welche Ziele Sie mit der Beratung verfolgen. Überprüfen Sie, ob die Aufgabenstellung und die Vorgehensweise exakt beschrieben sind und Ihren Vorstellungen entsprechen. Sollte sich während der Beratung herausstellen, dass sich die Ziele, Aufgaben oder das Vorgehen geändert haben, sollten Sie dies gemeinsam mit Ihrem Berater auch in dem Vertrag anpassen.
  • Zeit: Wichtiger Bestandteil ist auch die Dauer der Beratung (Anzahl der Tagewerke), sowie der Anfangs- und Endtermin. Denken Sie auch an eine Klausel, die regelt, unter welchen Umständen Sie den Vertrag vorzeitig beenden können.
  • Ort: Stimmen Sie sich darüber ab, wo die Beratung genau stattfindet.
  • Fortschritt: Vereinbaren Sie regelmäßige Gespräche über die Beratungsfortschritte.
  • Honorar: Legen Sie die Honorarhöhe und weiteren Kosten (Pauschal- oder Tageshonorar, Nebenkosten) sowie die Zahlungsbedingungen ausführlich und unmissverständlich fest.
  • Beratungsbericht: Die Beratungsleistung sollte in einem schriftlichen Beratungsbericht dokumentiert werden.
  • Verschwiegenheit: Verpflichten Sie Ihren Berater vertraglich zur Verschwiegenheit.

Beschäftigte in die Beratung einbeziehen

Es empfiehlt sich, die Beschäftigten mit ihrem Know-how und ihrem Engagement, an dem Beratungsprojekt zu beteiligen. Schon bei der Formulierung der Fragestellung, wird das Beratungsprojekt aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet. Ihre Mitarbeiter können wichtige Impulse für Lösungsansätze geben. In der Regel steigt auch die Akzeptanz der Beschäftigten bei betrieblichen Veränderungen. Insgesamt lassen sich die Chancen eines Beratungsprojektes, durch die Einbeziehung der Mitarbeiter, verbessern.

Ergebnisse der Beratung sichern

Gegen Ende gilt es die Ergebnisse der Beratungstätigkeit zu sichern. Das Beratungsunternehmen ist dafür verantwortlich, die Ergebnisse der Beratung in einem kurzen Bericht zusammenzufassen. Wichtig ist, dass Sie als Auftraggeber oder Auftraggeberin der/die Adressat/in des Berichtes sind.  Achten Sie darauf, dass der Bericht einfach formuliert ist und nicht zu viele Worthülsen oder Textbausteine enthält, damit Sie nach Beendigung des Beraterprojektes mit den gewonnenen Ergebnissen besser weiterarbeiten können.

Im Wesentlichen sollte der Bericht aussagekräftige Informationen über folgende Punkte beinhalten:

  • Ziel(e) der Maßnahme: Was wurde im Rahmen des Beratungsprozesses unternommen?
  • Ressourcen: Welche finanziellen Budgets wurden eingeplant und verbraucht?
  • Verantwortliche und Beteiligte: Wer setzte die Maßnahmen um?
  • Umsetzungszeitraum: In welchem Zeitraum wurden einzelne Maßnahmen realisiert?
  • Umsetzungsstand (Ergebnis): Wie ist der Umsetzungsstand / das Ergebnis einzelner Maßnahmen?
  • Nachweisverfahren / Messgrößen: Wie wurde die betriebswirtschaftliche Verbesserung gemessen?
  • Vollständigkeitserklärung: Welche im Beratungsvertrag formulierten Leistungen wurden erbracht?

Weitere Tipps aus der Praxis

Häufig verwenden Berater vorgefertigte Vertragsbedingungen. Lesen Sie sich diese in Ruhe durch oder lassen Sie den Vertrag von einem Fachkundigen prüfen. Entspricht der Entwurf nicht Ihren Vorstellungen oder sind Sie sich in bestimmten Punkten unsicher, sollten Sie sich vor Vertragsabschluss Klarheit verschaffen und den Vertrag vor Unterzeichnung gegebenenfalls ändern oder ergänzen.

Einige Berater vereinbaren die Vorauszahlung des Honorars. In solchen Fällen ist es erst recht wichtig, dass die wesentlichen Punkte detailliert beschrieben sind und die oben genannten Punkte Ihren Vorstellungen entsprechend eindeutig im Vertrag aufgenommen wurden.

Für das Beratungshonorar empfehlen wir, einen Blick auf mögliche Beratungszuschussprogramme zu werfen. So gewähren Förderprogramme oft eine Kostenerstattung bis zu 50 Prozent der Beratungskosten. Wenn Sie eine solche Förderung in Anspruch nehmen wollen, so denken Sie bitte immer daran, dass grundsätzlich erst der Förderantrag gestellt werden muss, bevor der Beratungsvertrag geschlossen wird. Andernfalls gehen die Fördermöglichkeiten verloren!

Wollen Sie sich durch einen Berater über Fördermittel beraten lassen, dann beachten Sie, dass…
• Sie die angedachten Fördermittel präzise erläutert bekommen,
• Ihnen ein Berater bei der Beantragung der Fördermittel meist nur helfen kann. Er ist in aller Regel nicht die Stelle, die die Entscheidung trifft oder die Fördermittel vergibt,
• Sie bei einer Finanzierung eines Vorhabens über Förderdarlehen in der Regel auch Eigenkapital einsetzen müssen.


Lesen Sie dazu auch unsere Informationen über Finanzierung und Fördermittel!

In aller Kürze: Zehn Punkte auf dem Weg zur erfolgreichen Beratung

  1. Machen Sie sich zunächst Ihr Anforderungsprofil an den Berater klar.
  2. Definieren Sie den Beratungsgegenstand und die -ziele möglichst genau.
  3. Nutzen Sie ein erstes – in der Regel kostenloses – Kontaktgespräch.
  4. Prüfen Sie Ausbildung und Qualifikation des Beraters.
  5. Vorsicht bei Beratern mit aufdringlichem Akquisitionsverhalten.
  6. Lassen Sie sich vom Berater nicht unter Zeitdruck setzen.
  7. Legen Sie den Auftragsinhalt möglichst detailliert im Vertrag fest.
  8. Der Berater muss erreichbar sein.
  9. Vergleichen Sie Beratungskosten.
  10. Vereinbaren Sie Termine für Beratungsberichte


Roswitha Ruthenbeck Geschäftsstelle Leverkusen/Rhein-Berg 02171 4908-9904 02171 4908-9919 roswitha.ruthenbeck@koeln.ihk.de
Petra Göbbels International und Unternehmensförderung 0221 1640-1572 0221 1640-1579 petra.goebbels@koeln.ihk.de
Petra Maskow Geschäftsstelle Rhein-Erft 02271 8376-1840 02271 8376-1990 petra.maskow@koeln.ihk.de
Susanne Maaß Geschäftsstelle Oberberg 02261 8101-9957 02261 8101-9959 susanne.maass@koeln.ihk.de

Roswitha Ruthenbeck

Geschäftsstelle Leverkusen/Rhein-Berg

02171 4908-9904

02171 4908-9919

roswitha.ruthenbeck@koeln.ihk.de

Petra Göbbels

International und Unternehmensförderung

0221 1640-1572

0221 1640-1579

petra.goebbels@koeln.ihk.de

Petra Maskow

Geschäftsstelle Rhein-Erft

02271 8376-1840

02271 8376-1990

petra.maskow@koeln.ihk.de

Susanne Maaß

Geschäftsstelle Oberberg

02261 8101-9957

02261 8101-9959

susanne.maass@koeln.ihk.de

Wie bewerten Sie diese Seite?

Absenden

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Mehr zu diesem Thema

Gründung

Gesetz zur Stärkung des fairen Wettbewerbs

Am 1. Dezember 2020 ist das Gesetz gegen Abmahnmissbrauch in Kraft getreten.

weiter
Gründung

Warnung vor aktueller Formularfalle!

Täuschend echt: IHK warnt vor dubiosen Rechnungen von „Justiz NRW“ und „Amtsgericht Köln“

weiter
Gründung

Starterkit für Gründer

Broschüren zum Download oder als Druckversion bestellbar

weiter
Gründung

Unternehmensorganisation und Personal

Ihr Standort, Ihre Mitarbeiter sowie Recht und Steuern für Ihr Unternehmen: die Basis für Ihren Start!

weiter
Gründung

Netzwerke – Kontakte und Hilfe für Ihr Unternehmen

Zahlreich und wertvoll … wenn zu Ihnen passend

weiter
Gründung

Beratung und Netzwerke für den Erfolg Ihrer Gründung

Wertvolle Unterstützung und Kontakte steigern die Erfolgschancen einer Gründung

weiter
Gründung

Weitere Beratungsangebote für Gründer und Startups

Geballtes Know-how für die Antworten auf Ihre Fragen

weiter
Gründung

Das Gründer- und Startup-Ökosystem in Köln, Rheinland und NRW

Wertvolle Netzwerke und Anlaufstellen

weiter
Gründung

Beratungsangebote und Beratersuche

Sie suchen weiterführende Spezialberatung oder unternehmensberatende Unterstützung?

weiter
Gründung

Wachstum & Internationalisierung

Wohin die Reise Ihr Unternehmen auch führt: wir sind immer gerne für Sie da!

weiter
Gründung

Geschäftsidee & Konzeption

Wie Sie das Basiswissen und die Struktur für Ihre erfolgreiche Gründung finden

weiter
Gründung

Abgrenzung Freiberufler vs. Gewerbetreibende

Was ist der Unterschied zwischen einer freiberuflichen und gewerblichen Gründung?

weiter
Gründung

Design Thinking

Entwickeln Sie mit Methode neue Ideen!

weiter
Gründung

Businessplan – Der Klassiker

Gut vorbereitete Existenzgründungen sind erfolgreicher als andere.

weiter