Dok.-Nr. 251182

"Ruhetage erneuter Rückschlag für Unternehmen"

Pressemeldung, 23.03.2021. IHK-Präsidentin Dr. Nicole Grünewald zum jüngsten Bund-Länder-Beschluss

„Die Beschlüsse der Bund-Länder-Runde werfen viele Fragen auf, die unsere Unternehmen zusätzlich belasten. Unsere Telefone stehen seit heute Morgen nicht still. Der erneute Lockdown ist gerade für die besonders betroffenen Unternehmen ein erneuter Rückschlag. Wir können nur hoffen, dass sie weiter durchhalten. Da alle unsere Unternehmen auf unterschiedliche Weise von Corona beeinträchtigt sind, ist es völlig unverständlich, weshalb sie noch zusätzlich neue Regelungen erfüllen sollen.

 So weiß zum jetzigen Zeitpunkt niemand, was zum Beispiel die neuen ‚Ruhetage‘ bedeuten sollen. Hier muss eine Regelung gefunden werden, die unsere Mitglieder nicht belastet! Sehr viele Unternehmen würden auch ihre Mitarbeitenden gerne testen – bekommen aber keine Tests und sehen sich mit unklaren Dokumentationspflichten konfrontiert. Statt neuer bürokratischer Hürden müssen jetzt neue Hilfen beschlossen werden, die zeitnah abrufbar sind, beispielsweise eine Überbrückungshilfe 4.

 Generell sind unsere Unternehmen da, um wirtschaften zu können, um selbst Umsätze zu machen, ihre Mitarbeitenden zu beschäftigen und Steuern zu zahlen – und nicht umgekehrt! Das wieder zu ermöglichen, ist unsere Kernforderung an die Politik.

 Es gibt einen klaren Weg aus der Corona Krise: Impfen. Wir erwarten deshalb, dass die Bundesregierung alle Anstrengungen unternimmt, um uns mit genügend Impfstoff und einer funktionierenden Impfstrategie schnellstmöglich aus der Krise zu bringen. Es ist nicht akzeptabel, dass andere Länder uns hier so weit voraus sind.“

Jörn Wenge Hauptgeschäftsführung 0221 1640-1620 0221 1640-1690 joern.wenge@koeln.ihk.de

Jörn Wenge

Hauptgeschäftsführung

0221 1640-1620

0221 1640-1690

joern.wenge@koeln.ihk.de

Wie bewerten Sie diese Seite?

Absenden

Vielen Dank für Ihr Feedback!