IHK-Wirtschaftsgremium Overath zu Gast bei ASS Maschinenbau

Digitalisierung hautnah

Overath, 9. November 2018. Das Wirtschaftsgremium Overath der Industrie- und Handelskammer zu Köln hat in seiner jüngsten Sitzung erneut das Megathema Digitalisierung in den Fokus genommen. Gastgeber war die ASS Maschinenbau GmbH in Overath, deren Geschäftsführer Reinhold Ziewers das Gremium durch die Produktion führte. ASS Maschinenbau fertigt neben Roboterhänden auch 3D-Komponenten im Laser-Sinter-Verfahren mit 120 Mitarbeitern am Overather Standort. Eva Babatz, Leiterin der Geschäftsstelle Leverkusen/Rhein-Berg der IHK Köln, die das Wirtschaftsgremium geschäftsführend betreut, lobt die hohe Ausbildungsquote: „20 Azubis, insbesondere im Bereich Mechatronik, die mit einer Übernahme-Garantie beschäftigt werden, sind ein klares Statement für die duale Ausbildung und ein probates Mittel, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken.“

Außerdem ging es um den Breitbandausbau in Overath. Bürgermeister Jörg Weigt und Beigeordneter Wolfgang Bürger – beide ständige Gäste im Gremium – erläuterten die aktuellen Pläne: Neben der durch den Rheinisch-Bergischen Kreis koordinierten Ausbauoffensive, von der auch Teile Overaths profitieren, will die Stadtentwicklungsgesellschaft (SEGO) zukünftig nicht nur Leerrohre, sondern auch vermehrt eigene Leitungen verlegen. „Die Perspektive für ein schnelleres Internet verbessert sich, aber es wird dauern“, meint Bernd Supe-Dienes, Geschäftsführer der Dienes Werke für Maschinenteile GmbH & Co. KG und Vorsitzender des Gremiums. „Es ist positiv, dass die Stadt Overath und der Rheinisch-Bergische Kreis eine eigene Initiative entwickeln und damit die Digitalisierungsoffensive des Landes NRW aktiv unterstützen.“

Trends und Herausforderungen im Zuge der Digitalisierung schilderte im Anschluss der Overather Unternehmer Simon Rocholl von der Firma smartworx. Nicht Azubis oder Praktikanten sollten mit der Digitalisierungsstrategie betraut werden, das Thema müsse vielmehr Chefsache sein, lautete die Empfehlung. Neben den Chancen der zunehmenden Vernetzung verwies der Unternehmer allerdings auch auf einen notwendigen kritischen Umgang mit den vielfältigen Möglichkeiten und auf die zentrale Aufgabe IT-Sicherheit.

Die IHK Köln schafft mit ihrer Initiative Digital Cologne bereits seit mehr als vier Jahren eine Plattform zur Vernetzung und zum Austausch und begleitet die Unternehmen mit konkreten Unterstützungsangeboten rund um das Thema Digitalisierung, betonte Babatz und rief die Mitglieder zur stärkeren Nutzung der Plattform auf.

Angela Hilsmann-Korbanka Hauptgeschäftsführung 0221 1640-1640 0221 1640-1690 angela.hilsmann-korbanka@koeln.ihk.de

Angela Hilsmann-Korbanka

Hauptgeschäftsführung

0221 1640-1640

0221 1640-1690

angela.hilsmann-korbanka@koeln.ihk.de

Wie bewerten Sie diese Seite?

Absenden

Vielen Dank für Ihr Feedback!