Projektaufruf: "Digitalen und stationären Einzelhandel zusammendenken“ - Sonderprogramm 2020

Ein Projektaufruf des Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen

Viele Einzelhändler in Nordrhein-Westfalen kämpfen mit den wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie. Herausfordernd waren die vergangenen Wochen insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen, die bislang noch keine Internetpräsenz haben. Digitale Technologien können dabei helfen, die Krise zu überwinden: Kundinnen und Kunden haben sich zunehmend an digitale Services und Informationskanäle gewöhnt und werden diese auch in Zukunft verstärkt nutzen.

Mit dem Projektaufruf „Digitalen und stationären Einzelhandel zusammendenken - Sonderprogramm 2020
will die Landesregierung Unternehmen auf dem Weg in die Digitalisierung begleiten.

Unterstützt wird der Aufruf vom Handelsverband Nordrhein-Westfalen und von den Industrie- und Handelskammern in Nordrhein-Westfalen.


Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart: „Der Einzelhandel ist aktuell in besonderer Weise gefordert. Mehr denn je braucht er das, was Wirtschaftsexperten als ökonomische Resilienz bezeichnen - die Fähigkeit, Krisen bewältigen zu können und mit klugen Anpassungen und Lösungen auf die jeweilige Situation zu reagieren. Dabei helfen digitale Technologien. Die Krise beschleunigt die Digitalisierung der Wirtschaft. Wir wollen, dass unsere Unternehmen gestärkt aus der Krise hervorgehen können. Das gilt insbesondere für den Einzelhandel mit seinen vielen kleinen stationären Geschäften, die sicherstellen, dass unsere Innenstädte auch morgen noch lebendige Orte bleiben.“


Der Projektaufruf richtet sich an Unternehmen des stationären Einzelhandels, die nicht mehr als 49 Beschäftigte haben und auf einen Umsatz von maximal 10 Millionen Euro oder eine Jahresbilanzsumme von bis zu 10 Millionen Euro kommen. Gefördert werden kurzfristige Projekte von Kleinunternehmen, die sich erstmalig digital aufstellen oder den Auf- oder Ausbau der digitalen Technologien für ihr Unternehmen voranbringen wollen. Die Projekte müssen bis zum 31. 12.2020 abgeschlossen sein. Der Höchstbetrag der Förderung liegt bei 12.000 Euro bei einem Fördersatz von bis zu 90 Prozent. Das Projekt muss zudem unmittelbar der Abwehr oder der Abmilderung der Folgen der Corona-Krise dienen.

Projektideen können ab sofort bis zum 15.09.2020 beim Projektträger Jülich eingereicht werden. Weitere Informationen zum Aufruf, Bewerbungsunterlagen und die Fördergrundlagen finden Sie unter digihandel.nrw
Zudem steht Ihnen die digitale Broschüre des Projektaufrufs als Download zur Verfügung.

Wer wird gefördert?

Der Aufruf richtet sich ausschließlich an Kleinunternehmen aus dem stationären Einzelhandel mit Sitz eines Ladenlokals in NRW und mit einer Beschäftigtenzahl von einer bis 49 Personen und einem Umsatz bis 10 Millionen Euro oder einer Jahresbilanzsumme von 10 Millionen Euro (Definition der Europäischen Kommission 2003/361/EG). Förderanträge können nur von einzelnen Handelsunternehmen gestellt werden. Das Handelsunternehmen existiert bereits (mindestens seit dem 1. Januar 2020), weist einen relevanten Umsatz auf und besitzt eine längerfristige Perspektive (keine Betriebsaufgabe absehbar).

Was wird gefördert?

Gefördert werden (Beratungs-)Dienstleistungen im Falle des erstmaligen Einsatzes oder des signifikanten Ausbaus digitaler Technologien sowie projektbezogene Sachausgaben.

Der Aufruf wendet sich ausschließlich an Kleinunternehmen aus dem stationären Einzelhandel, die sich unter Zuhilfenahme entsprechender IT-Dienstleistungen und/oder beratender Dienstleistung (einschließlich Schulungen) sowie der Anschaffung notwendiger Hard- und Software erstmalig digital aufstellen oder den Auf- oder Ausbau der digitalen Technologien für ihr Unternehmen voranbringen wollen.

Wie wird gefördert?

Die Fördermittel werden im Wege der Projektförderung als nicht rückzahlbare Zuschüsse bewilligt.

Weitere Details und alle Unterlagen zum Projekt finden Sie unter: digihandel.nrw

Philip Reichardt Innovation und Umwelt 0221 1640-1506 0221 1640-1509 philip.reichardt@koeln.ihk.de
Dieter Schiefer Innovation und Umwelt 0221 1640-1520 0221 1640-1539 dieter.schiefer@koeln.ihk.de

Philip Reichardt

Innovation und Umwelt

0221 1640-1506

0221 1640-1509

philip.reichardt@koeln.ihk.de

Dieter Schiefer

Innovation und Umwelt

0221 1640-1520

0221 1640-1539

dieter.schiefer@koeln.ihk.de

Wie bewerten Sie diese Seite?

Absenden

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Mehr zu diesem Thema

Handel

Gründung eines neuen IG-Dachvereins

Meilenstein in der Vernetzung der Kölner Interessensgemeinschaften

weiter
Handel

Umfrage: Digitale Sichtbarkeit im Handel

Handel in den Kölner Veedeln: Südstadt - Lindenthal - Rodenkirchen

weiter
Digitalisierung

Mit digitalen Tools raus aus der Krise

DIHK veröffentlicht Orientierungsrahmen

weiter
Handel

Zehn Tipps für Einzelhändler und Gastronomen in Zeiten von Corona

Die Corona-Krise bedroht das Geschäft vieler Betriebe. Zehn Tipps, wie man jetzt kurzfristig reagieren kann.

weiter
Handel

Auflagen für Betriebe und das öffentliche Leben wegen des Coronavirus

Überblick über die Corona-Maßnahmen von Land und Kommunen

weiter
Handel

IHK-ibi-Handelsstudie - 2020

Einzelhandel wird digitaler – nicht nur im Vertrieb DIHK und ibi Research stellen neue Studie vor

weiter
Digitalisierung

e-Marketingday Rheinland

Der Informationstag der IHKn im Rheinland zum Digitalen Werben.

weiter
Handel

Veedelscheck

Einzelhandelsanalyse Severinsviertel & Südstadt

weiter
Handel

Vitale Veedel - Südstadt

Welche Note geben Besucher der Südstadt als Einkaufsstandort? Wie fällt der Vergleich mit der Kölner Innenstadt aus?

weiter
Handel

Archiv der Wirtschaftsregion Köln in Zahlen

Wirtschaftsregion in Zahlen: Strukturdaten für den IHK-Bezirk Köln

weiter
Handel

Heimat Shoppen

Imagekampagne für den lokalen Einzelhandel

weiter
Handel

Brexit und Zoll - Update

Brexit: Auswirkungen auf den Warenverkehr

weiter
Handel

Einstieg in den E-Commerce konkret

IHK Köln sucht kleine und mittelständische Einzelhandelsbetriebe für Praxisprojekte

weiter
Handel

Verkaufsoffene Sonntage in Köln - 2020

Der Rat der Stadt Köln hat die Termine für die Sonntagsöffnungen 2020 verabschiedet

weiter
Handel

Brexit-Update

Überblick zum EU-Austritt Großbritanniens

weiter