IHK Köln: Gelungener Start ins neue Ausbildungsjahr 2019/2020

8.576 neue Ausbildungsverträge in rund 150 Berufen bei der IHK Köln eingetragen - Plus von 2,1 Prozent

Köln, 30. Oktober 2019. Für den Standort und die duale Ausbildung – vor allem für die beteiligten Unternehmen und Jugendlichen – ist es ein gelungener Start ins neue Ausbildungsjahr 2019/2020: Bis Ende September wurden insgesamt 8.576 neue Ausbildungsverträge in rund 150 Berufen bei der IHK Köln eingetragen, 180 mehr als zum Vorjahreszeitpunkt. Das entspricht einem Plus von 2,14 Prozent. „Angesichts der demografischen Veränderung und der anhaltenden Präferenz der Schulabgänger fürs Studium sind die Zahlen sehr zufriedenstellend“, so Christopher Meier, Geschäftsführer Aus- und Weiterbildung der IHK Köln, gestern bei der Vorstellung der Ergebnisse in Köln. „Die gemeinsame Anstrengung und das Engagement der regionalen Partner in der Berufsorientierung“ hätten wesentlich zu diesem Erfolg beigetragen, sagte Meier weiter. Auch das verstärkte Ausbildungsmarketing mit Fokus auf die guten beruflichen Start- und Karrierechancen der dualen Ausbildung und das Informationsangebot „auf Augenhöhe“, beispielsweise durch jugendliche Ausbildungsbotschafter in den weiterführenden Schulen, habe die positive Entwicklung befördert. Von den insgesamt 8.576 neuen Ausbildungsverträgen wurde ein Drittel in gewerblich-technischen Berufen geschlossen, zwei Drittel in kaufmännischen.

In Köln gab es mit einem Plus um 188 Verträge (plus 4,10 Prozent) auf 4.774 neue Abschlüsse den stärksten absoluten Zuwachs. „Dennoch gilt: Die regionale Wirtschaft ist froh um jeden, der sich für einen Ausbildungsplatz im Dualen System entscheidet“, betonte der IHK-Geschäftsführer. „Denn eine Berufsausbildung im eigenen Haus ist für die Betriebe immer noch der sicherste Weg, den zukünftigen Fachkräfte-Bedarf zu decken.“

Ein deutliches Plus bei den neu abgeschlossenen Verträgen (1.129) verzeichnete auch der Oberbergische Kreis (plus 46 Verträge oder plus 4,25 Prozent). Dagegen wurden in Leverkusen mit insgesamt 733 Verträgen 34 neue Ausbildungsverhältnisse weniger (minus 4,43 Prozent) registriert als im Vorjahr. Auch im Rhein-Erft-Kreis sank die Zahl um 14 auf 1.322 Verträge (minus 1,05 Prozent). Minimal war der Rückgang im Rheinisch-Bergischen Kreis: Hier wurden mit 618 neuen Ausbildungsverhältnissen fast genauso viele vereinbart (minus 0,96 Prozent) wie im Vorjahr (624). 

Nachdem die IHK Köln mit dem Beginn dieses Ausbildungsjahres das bundesweit einzigartige „YoungProfessional“-Programm gestartet hat, wurden bereits erste Ausbildungsverträge bei der IHK Köln registriert. Dabei absolvieren junge Fachkräfte mit Bachelor-Abschluss eine zeitlich um die Hälfte reduzierte Ausbildung im Betrieb, bei gleichzeitig doppelter Ausbildungsvergütung für die Dauer des Vertrages (www.ihk-koeln.de/204660). „Mit diesem Programm eröffnen wir Unternehmen und Absolventen einen idealen Weg, um einen nahtlosen Übergang von der Hochschule ins Unternehmen zu schaffen“, so IHK-Geschäftsführer Christopher Meier. Ziel sei es, die Nachwuchskräfte schneller und betriebsspezifischer als Fachkräfte in die Unternehmen zu integrieren.

Schüler und Schülerinnen, aber auch Studierende, die in eine Berufsausbildung wechseln möchten, erhalten das ganze Jahr über Beratung und Unterstützung bei der Ausbildungsstellenvermittlung der IHK Köln. Infos und Kontaktmöglichkeiten auf www.ihk-koeln.de/150.



 

Angela Hilsmann-Korbanka Hauptgeschäftsführung 0221 1640-1640 0221 1640-1690 angela.hilsmann-korbanka@koeln.ihk.de

Angela Hilsmann-Korbanka

Hauptgeschäftsführung

0221 1640-1640

0221 1640-1690

angela.hilsmann-korbanka@koeln.ihk.de

Wie bewerten Sie diese Seite?

Absenden

Vielen Dank für Ihr Feedback!