Datenverarbeitung der Wirtschaft „erheblich blockiert“

DIHK und elf weitere Verbände formulieren Forderungen zum Privacy-Shield-Urteil des EuGHs.

Auf welcher Rechtsgrundlage können Betriebe künftig personenbezogene Daten in Drittstaaten übermitteln? Ein Bündnis von Wirtschaftsverbänden warnt vor „massiven negativen Auswirkungen“, die hiesigen Unternehmen durch das „Schrems II“-Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) drohen.

Die EuGH-Entscheidung von Mitte Juli geht auf eine Klage des österreichischen Datenschutzaktivisten Maximilian Schrems zurück. Sie besagt, dass das seit 2016 gültige „Privacy Shield“-Abkommen zwischen den USA und der EU nicht als Grundlage für die datenschutzkonforme Übermittlung personenbezogener Daten in die Vereinigten Staaten dienen kann.

In einem gemeinsamen Papier zeigen sich der Deutsche Industrie- und Handelskammertag und elf weitere Verbände besorgt über die Konsequenzen dieses Urteils für die Rechtssicherheit bei Datenübermittlungen in Länder außerhalb der EU, und sie plädieren für eine „maßvolle Umsetzung“. Dies sei umso dringlicher, als auch einige europäische Aufsichtsbehörden kürzlich die Gültigkeit der EU-Standardklauseln infrage gestellt hätten, die als alternative Rechtsgrundlage dienen konnten.

Auch für kleinere Unternehmen problematisch – gerade in Corona-Zeiten

Die Wirtschaftsvertreter verweisen auf die weltweite Vernetzung der deutschen Unternehmen. Der Datentransfer in Länder außerhalb der EU spiele nicht nur für international aufgestellte Konzerne oder weltweite Absatzmärkte eine Rolle. Auch kleinere Betriebe speicherten immer häufiger Daten in der Cloud, setzten US-amerikanische Software ein, nutzten soziale Netzwerke oder Supportleistungen aus Asien. Webkonferenzsysteme internationaler Anbieter, wie sie für die Kommunikation gerade in der Pandemie immer stärker an Bedeutung gewonnen haben, sind ebenfalls betroffen.

Nach dem EuGH-Urteil und den Zweifeln an der Gültigkeit der EU-Standarddatenschutzklauseln befänden sich die Unternehmen – und möglicherweise auch der öffentliche Sektor – in einem Dilemma, stellen die Verbände klar. Beim Datentransfer in die USA oder in andere Drittstaaten, für die es keinen Angemessenheitsbeschluss gebe, seien die Betriebe einem erheblichen rechtlichen Risiko ausgesetzt.

Zügig Nachfolgeregelung zum Privacy Shield aushandeln

Die Unterzeichner des Papiers formulieren eine Reihe von Forderungen, die die bestehende Unsicherheit beseitigen und verhindern könnten, dass die Datenverarbeitung in der deutschen Wirtschaft erheblich blockiert wird. Dazu zählen insbesondere eine möglichst rasche Nachfolgeregelung zum Privacy Shield und eine Verbesserung der EU-Standarddatenschutzklauseln, einheitliche Informationen zum Datenschutzniveau in Drittstaaten sowie EU-einheitliche Kriterien als Anhaltspunkte für ein zulässiges Vorgehen beim Datentransfer in Drittländer.

Sofern eine Datenübermittlung in die USA nicht ausschließlich auf das Privacy Shield gestützt wird, müssten Sanktionsmaßnahmen bis zur Schaffung von Rechtsklarheit ausgesetzt werden, so die Verbände. Auch solle die erneute Rechtsunsicherheit zum Anlass genommen werden, die „teilweise überaus engen und international nicht durchgehend akzeptierten Maßstäbe der DSGVO anzupassen“.

Details finden Sie auf dihk.de zum Download.

Quelle: Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Wie bewerten Sie diese Seite?

Absenden

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Mehr zu diesem Thema

Digital Cologne

Tagelanges SEO-Wissen für den Restart

Die SEO-DAY GmbH veröffentlichtet den Content der Expertentipps von 2017 bis 2020 für IHK-Mitglieder.

weiter
Digital Cologne

MIDplus - Sonderförderung des Landes

Mittelstand Innovativ & Digital erweitert inhaltlich die Förderungsgutscheine aufgrund von Corona.

weiter
Digital Cologne

Mehr Cyber-Sicherheit für den Mittelstand

Konsortialprojekt TISiM startet bundesweites IT-Helfernetz

weiter
Digital Cologne

Cyber-Sicherheitskompetenzen in Staat und Unternehmen deutlich stärken

Umfrage von BDI, Bitkom und DIHK offenbart Umsetzungsmängel

weiter
Digital Cologne

Digitalisierung im Mittelstand

Gemeinsame Initiative von DIHK und Industrie- und Handelskammern unter dem Motto „#gemeinsamdigital“.

weiter
Digital Cologne

Cyber Resilience - NRW: Mit Sicherheit innovativ!

IHK NRW veröffentlicht einen Stream vom Innovationstag 2020.

weiter
Digital Cologne

Schlechte Netzqualität bremst die Unternehmen aus

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag fordert, auch den ländlichen Raum mit 5G zu versorgen.

weiter
Digital Cologne

Einschätzung nationale Cyber-Sicherheitsstrategie

IT-Sicherheitsverantwortliche und Geschäftsführer können sich an der Umfrage des BDI, Bitkom und DIHK beteiligen.

weiter
Digital Cologne

"Privacy Shield"-Urteil belegt große Rechtsunsicherheit für Betriebe

Deutscher Industrie- und Handelskammertag sieht Weiterentwicklung der Digitalökonomie in Gefahr.

weiter
Digital Cologne

Mit digitalen Tools raus aus der Krise

DIHK veröffentlicht Orientierungsrahmen

weiter
Digital Cologne

Leitplanken für digitale Positionen der IHK Köln

Ein Positionspapier zur Digitalisierung wurde in der Vollversammlung der IHK Köln einstimmig verabschiedet.

weiter
Digital Cologne

DIHK entwickelt Leitplanken für ein "Digitales Ökosystem"

Positionspapier skizziert den für wirtschaftlichen Erfolg nötigen Rahmen.

weiter
Digital Cologne

Elements of AI

In sechs Wochen künstliche Intelligenz verstehen lernen

weiter
Digital Cologne

Update: Förderprogramme Digitalisierung

Anpassungen und Start neuer Programme

weiter