International

Update Außenwirtschaft: November 2021, 2. Ausgabe

Aktuelle Termine und Informationen für Unternehmen rund um das Auslandsgeschäft
 

Außenwirtschaftsveranstaltungen

Webinar „Effiziente Nutzung von Datenbanken im Außenhandel", 30. November 2021

Wo findet man Zolltarifnummern und kann Zollsätze recherchieren? Welche Papiere und Dokumente müssen bei der Einfuhrverzollung im Empfangsland vorliegen und wie müssen sie aufgemacht sein? Welche Einfuhrbestimmungen gelten für meine Waren? Die Antworten auf diese und weitere Fragen erhalten Sie im Rahmen unseres kostenfreien Webinars.
Programm und Anmeldung

Webinar "Geschäftsidee Import - Was Sie auf dem Weg beachten müssen", 8. Dezember 2021

Das kostenfreie Webinar soll einen Überblick an Importeure geben, die bisher keine oder wenig Erfahrung haben, und aufzeigen, mit welchen Themen sie sich auseinandersetzen sollten, um Importgeschäfte erfolgreich abschließen zu können.
Informationen und Anmeldung

10. Deutsch-Chinesischer Wirtschaftstag

Der 10. Deutsch-Chinesische Wirtschaftstag (DCWT) findet in diesem Jahr am 15. Dezember 2021 statt – in Köln und virtuell. Die Themen des DCWT 2021 stehen ganz im Zeichen einer veränderten Weltordnung und der stetig wachsenden Bedeutung eines intensiven Austauschs zwischen Europa und China.
In diesem Jahr mit dabei u. a. Referentinnen und Referenten von Xiaomi Deutschland, China Mobile, AliCloud, Yanfeng International Automotive Technology, Cohausz & Florack, NRW.Global Business, Invest HK, MCON Germany, Tongji Universität Shanghai, Institut der deutschen Wirtschaft, Hoffmann Liebs u.v.m. Teilnahmegebühren für diese Veranstaltung: Vor Ort in Köln: 220 EUR p.P. (für Nicht-Mitglieder 300 EUR p.P.); Online: 90 EUR p.P. (für Nicht-Mitglieder: 170 EUR p.P.); alle Preise inkl. 7% MwSt. 
Weitere Informationen und Anmeldung auf der Website der DCW.

Webinar “Neue Märkte formen: China, EU, Standards und Normen”, 16. Dezember 2021

China weitet seinen Einfluss auf Normen aus und versucht, eigene Standards zu setzen. Während in Europa und den USA Standards und Normen unpolitische Themen sind, hat die chinesische Politik ihre Bedeutung für die wirtschaftliche Entwicklung eines Landes erkannt. Wie ist die aktuelle Situation und wie sind die Perspektiven in diesem Bereich? Worauf müssen sich Unternehmen in Europa einstellen? Darüber berichtet Dr. Tim Nicholas Rühlig, Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik.
Programm und Anmeldung

Webinar „Carnet A.T.A. – Workshop”, 26. Januar 2021

Das Carnet ist ein internationales Zollpassierscheinheft, das die vorübergehende Ausfuhr bzw. Einfuhr von Berufsausrüstung, Messegut und Warenmuster erleichtert. Wo und wie man ein Carnet A.T.A. sinnvoll anwendet, wie es richtig ausgefüllt wird und wie die zollrechtliche Abwicklung ohne ein Carnet A.T.A. abläuft, können Sie in diesem Workshop der IHK Köln erfahren.

Länderinformationen

Russland: Wie entwickeln sich die wichtigsten Wirtschaftszweige 2022?

Deutsche Unternehmen können in Russland 2022 wieder bessere Geschäftschancen erwarten. Die wichtigsten Wirtschaftszweige zeigen positive Wachstumssignale. Kurzberichte zu der Entwicklung einzelner Branchen hat Germany Trade & Invest (GTAI) veröffentlicht.
Quelle: GTAI, 22.11.2021

Asiatische Infrastruktur-Investitionsbank steigert Kreditvergabe

Die AIIB fördert durch Kreditvergabe die wirtschaftliche und soziale Entwicklung und fokussiert sich dabei hauptsächlich auf die asiatische Region von Zentralasien bis zu den pazifischen Inselstaaten. Sie kann aber auch außerhalb dieser Gebiete investieren. Aufgrund der positiven Wachstumsaussichten in Asien und wegen der erforderlichen Investitionen in Infrastruktur und Zukunftstechnologien sind deutsche Anbieter gut beraten, auch auf AIIB-finanzierte Ausschreibungen zu achten und sich zu bewerben. Für Neulinge bietet sich am Anfang eher die Teilnahme als Unterauftragnehmer in einem Bieterkonsortium an. Weitere Informationen hat Germany Trade & Invest in einem Artikel zusammengefasst.
Quelle: GTAI, 05.11.2021

Brexit: Handel mit wichtigsten EU-Märkten schrumpft

Mehrere Monate nach dem Brexit werden die Folgen für den britischen Außenhandel mit dem europäischen Festland sichtbar. Germany Trade & Invest analysiert, welche Auswirkungen sich bereits in einigen Branchen abzeichnen, welche Sektoren gut vorbereitet waren und ob sich deutsche Unternehmen als Beschaffungsalternative positionieren können.
Quelle: GTAI, 05.11.2021

Zoll- und Außenwirtschaftsrecht

Konsultation zum EU-Online-Tool Access2Markets

Bis zum 28. November 2021 läuft eine EU-Konsultation zum Online-Tool Access2Markets, die zur Verbesserung der Plattform beitragen soll. Die Konsultation nimmt circa 15 bis 20 Minuten in Anspruch.
Quelle: DIHK, 22.11.2021

Carnet A.T.A.: Brasilien - Carnet-Betrieb in Brasilien endet am 31. Dezember 2021

Die International Chamber of Commerce (ICC) informiert, dass der brasilianische Industrieverband (CNI) seine Aufgabe als nationaler Bürge für das Carnet-Verfahren in Brasilien zum 31. Dezember 2021 beendet. Folglich können ab 1. Januar 2022 keine neuen Carnets mehr für Brasilien ausgestellt werden. Eine Liste der Anwendungsländer finden Sie auf der Internetseite der IHK Köln.
Quelle: DIHK, 15.11.2021

Brexit – Das ändert sich zum 1. Januar 2022

Auch nach dem Ende der Übergangsphase gewähren die Briten bisher zahlreiche einseitige Übergangsregelungen für Wareneinfuhren aus der EU. Einige davon laufen zum Jahreswechsel aus.
Das vereinfachte Einfuhrverfahren bietet bisher die Möglichkeit, die vollständige Einfuhranmeldung erst nach sechs Monate zu vervollständigen. Das schließt ein, dass erst zu diesem Zeitpunkt die Erklärung zum Ursprung vorliegen muss, wenn Importeure Zollpräferenzen unter dem Handels- und Kooperationsabkommen zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich nutzen. Das ändert sich mit dem 1. Januar 2022, da das Verfahren ab dem Jahreswechsel nicht mehr genutzt werden kann. Weitere Änderungen hat Germany Trade and Invest (GTAI) auf ihrer Website zusammengefasst.
Quelle: GTAI, 12.11.2021

Zoll und Einfuhr kompakt – Belarus und Katar

Die GTAI-Merkblätter “Zoll und Einfuhr kompakt” zu Belarus und Katar geben Exporteuren einen Kurzüberblick über Einfuhrverfahren, Warenbegleitdokumenten, zu zahlende Abgaben sowie Verboten und Beschränkungen.
Quelle: GTAI, 08.11.2021/11.11.2021

EU und USA setzen Handelsstreit über Stahl und Aluminium aus

Die EU und die USA haben sich Anfang November auf eine Aussetzung der US- Stahl-/Aluminiumzölle samt EU-Gegenmaßnahmen geeinigt. Diese werden durch zollbefreite Quoten ersetzt. Die vorgesehene Verdopplung der EU-Gegenzölle für Ende 2021 wird damit ebenfalls hinfällig. Weitere Informationen hat der DIHK zusammengestellt.
Quelle: DIHK, 08.11.2021

Allgemeine Informationen

Entwicklung der Halbleiterindustrie weltweit

Halbleiter sind zur kritischen Komponente in zahlreichen Branchen geworden. Die Produktion findet weltweit sehr konzentriert in wenigen Ländern statt.  Germany Trade & Invest (GTAI) hat zehn der wichtigsten Standorte der Halbleiterindustrie analysiert.  Die GTAI-Reihe gibt Antworten, welche Teile der Lieferkette im Land vorhanden sind, welche Firmen vor Ort aktiv sind, welche Strategien Unternehmen und Politik verfolgen.
Quelle: GTAI, 12.11.2021

Umfrageergebnisse: Deutsche Unternehmen im Ausland trotzen abflachender Weltkonjunktur

Das globale wirtschaftliche Umfeld wird ungemütlicher. Das zeigt der aktuelle AHK World Business Outlook Herbst 2021, in dem der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) die Rückmeldungen von weltweit mehr als 3.200 im Ausland vertretenen deutschen Unternehmen zusammenfasst. In diesem im Vergleich zum Frühjahr etwas verschlechterten globalen Wachstumsszenario behauptet sich die deutsche Außenwirtschaft allerdings wacker: Die Erwartungen der Unternehmen an ihr Auslandsgeschäft verbessern sich moderat.
Quelle: DIHK, 04.11.2021

Umfrageergebnisse: Neusortierung der Lieferketten

Der DIHK hat ebenfalls eine Sonderauswertung des zuvor genannten AHK World Business Outlook Herbst 2021 herausgegeben. Hier haben die Unternehmen speziell auf Fragen rund um die Neusortierung der Lieferketten geantwortet.
Quelle: DIHK, 04.11.2021
Ihre Ansprechpartnerinnen:
Länder und Märkte
Michaela Grau, Tel. 0221 1640-1562
E-Mail: michaela.grau@koeln.ihk.de
Gudrun Grosse, Tel. 0221 1640-1561
E-Mail: gudrun.grosse@koeln.ihk.de
Lisa Pläster, Tel. 0221 1640-1553
E-Mail: lisa.plaester@koeln.ihk.de

Zoll- und Außenwirtschaftsrecht
Özlem Tabakoglu, Tel. 0221 1640-1557
E-Mail: oezlem.tabakoglu@koeln.ihk.de
Sandra Vogt, Tel. 0221 1640-1554
E-Mail: sandra.vogt@koeln.ihk.de