International

Update Außenwirtschaft: Oktober 2021, 1. Ausgabe

Aktuelle Termine und Informationen für Unternehmen rund um das Auslandsgeschäft.

Außenwirtschaftsveranstaltungen

Webinar: “China 2021 - Startups und Innovation”, 21. Oktober 2021

Wie sind die Rahmenbedingungen für Startups in China? Welche Kooperationsmöglichkeiten mit deutschen oder chinesischen Unternehmen gibt es? Diese und andere Fragen stehen im Mittelpunkt des Webinars, das auch zur Vorbereitung der virtuellen Reise (China – NRW: Startups und Innovation) vom 1.-3. Dezember 2021 dient.
Informationen und Anmeldung

Webinar "Herausforderung Export - Plötzlich internationaler Player", 17. November 2021

Das kostenfreie Webinar soll einen Überblick an Exporteure geben, die bisher keine oder wenig Erfahrung haben, und aufzeigen, mit welchen Themen sie sich auseinandersetzen sollten, um Exportgeschäfte erfolgreich abschließen zu können.
Informationen und Anmeldung

Webinar “Beschaffungsmarkt Vietnam: Chancen und Risiken – unter Berücksichtigung des Lieferkettengesetzes”, 24. November 2021

Vietnam weist langfristig interessante Möglichkeiten im Bereich Beschaffung auf, vor allem als zusätzlicher Standort. Wie ist die Situation in Vietnam, wo liegen die Chancen und Risiken im Bereich Beschaffung, was ist bei Verhandlungen mit vietnamesischen Geschäftspartnern zu beachten? Was sollten Sie mit Blick auf das Lieferkettengesetz im Auge haben? Über diese Themen berichten und diskutieren Experten im Rahmen des Webinars.
Informationen und Anmeldung

Webinar „Effiziente Nutzung von Datenbanken im Außenhandel", 30. November 2021

Wo findet man Zolltarifnummern und kann Zollsätze recherchieren? Welche Papiere und Dokumente müssen bei der Einfuhrverzollung im Empfangsland vorliegen und wie müssen sie aufgemacht sein? Welche Einfuhrbestimmungen gelten für meine Waren? Die Antworten auf diese und weitere Fragen erhalten Sie im Rahmen unseres kostenfreien Webinars.
Programm und Anmeldung

China – NRW: Startups und Innovation 2021, 1. bis 3. Dezember 2021

Das Ziel dieser virtuellen Reise ist es, Startups aus dem Hightech- und IT-Bereich und KMU aus NRW einen Überblick über die Innovationslandschaft in China zu bieten. Im Fokus stehen Einblicke in die neuesten Entwicklungen der chinesischen Startup-Szene, Kontakte zu potenziellen chinesischen Geschäftspartnern über Business Pitchings, Besuche von Technologie- und Gründerzentren und die Teilnahme an Fachforen der gleichzeitig in Shenzhen stattfindenden „Xceleration Days – Future Proof by Innovation“.
Informationen und Anmeldung

Länderinformationen

Indien: Verhandlungspraxis

Indien ist bunt und voller Facetten. Geschäftsleute sollten sich auf vielfältige Kulturen und mitunter ungewohnte Sitten einstellen. Informationen zur Geschäftskultur und zum erfolgreichen Umgang mit indischen Geschäftspartnern hat Germany Trade & Invest (GTAI) in einer Publikation zusammengefasst.
Quelle: GTAI, 10.10.2021

China: Stromknappheit verschärft globale Lieferengpässe

Für ausländische Sourcing-Büros kommt die Situation einer mittleren Katastrophe gleich. Sie berichten, dass es bei den ohnehin schon bestehenden Lieferengpässen nochmals eine deutliche Verschlechterung gegeben habe. Zu den Lieferverzögerungen gesellt sich infolge der seit längerem geschlossenen Grenzen das Problem der Warenqualitätskontrolle. Darunter leiden vor allem mittelständische Einkäufer, die kein Personal vor Ort haben. Sie müssen entsprechende Expertise einkaufen. Über die aktuelle Situation informiert GTAI in einem Kurzbericht.
Quelle: GTAI, 07.10.2021

UK lockert Corona-Einreiseregime

Zum 4. Oktober 2021 hat die britische Regierung das Corona-bedingte Einreiseregime stark vereinfacht. Es wird nun nur noch zwischen "red list"-Ländern und dem Rest der Welt ("rest of world"), darunter auch Deutschland, unterschieden. Unabhängig von den coronabedingten Einreisevorschriften sollten Geschäftsreisende zwingend prüfen, ob für die Einreise ein Visum zu beschaffen ist. Weitere Details im GTAI-Bericht.
Quelle: GTAI, 04.10.2021

China: Neue Chancen für deutsche Konsumgüter-KMU auf dem chinesischen E-Commerce-Markt

In Kürze wird ein German Lifestyle Pavilion Online-Shop auf JD Worldwide eröffnet. Dies ist der erste Shop des grenzüberschreitenden E-Commerce-Projekts German National Pavilion, das von der AHK Greater China und JD.COM unterstützt wird. Dieses Projekt soll deutschen Konsumgüterunternehmen, Einzelhändlern und insbesondere KMU neue Möglichkeiten für ihren Markteintritt und ihre Expansion im post-pandemischen China eröffnen. Weitere Informationen auf der Internetseite der AHK China.
Quelle: AHK China, 16.08.2021

Zoll- und Außenwirtschaftsrecht

EU-Einfuhren: elektronische Schnittstelle zwischen den nationalen Zollsystemen und dem EU-Überwachungssystem

Im Einklang mit den EU-Vorschriften über Marktüberwachung und die Konformität von Produkten, die auf den EU-Markt gelangen (Verordnung 2019/1020), ist es Ziel dieser Initiative, eine elektronische Schnittstelle für den Datenaustausch zwischen den nationalen Zollsystemen und dem Informations- und Kommunikationssystem der EU für die Marktüberwachung (ICSMS) zu entwickeln. Interessierte Unternehmer können sich bis zum 21. Oktober an der Konsultation beteiligen.
Quelle: DIHK, Oktober 2021

Registrierung von Herstellerbetrieben die Handelsbeziehungen mit der Volksrepublik China führen

Die Ausfuhr von zahlreichen Produktkategorien aus der Bundesrepublik Deutschland in die VR China war bislang ohne vorheriges Listungsverfahren bei den chinesischen Behörden möglich (traditioneller Handel). In dem Dekret Nummer 248 des Zentralen Zollamtes der VR China (GACC) vom 12. April 2021 fordert die chinesische Seite erstmals die Etablierung eines Listungsverfahrens für deutsche Betriebe, die diverse Produktkategorien in die VR China exportieren möchten. Um weiterhin einen reibungslosen Handel zu gewährleisten, führt GACC die Registrierung der traditionell exportierenden Herstellerbetriebe auf Basis eines Pre-Listings durch. Dieses Pre-Listing betrifft ausschließlich Herstellerbetriebe und die folgenden 14 Produktkategorien: Därme, Bienenerzeugnisse, Eier und Eierzeugnisse, essbare Fette und Öle, gefüllte Teigwaren, essbares Getreide, Produkte der Getreidemühle-Industrie und Malz, frisches und getrocknetes Gemüse sowie getrocknete Bohnen, ungeröstete Kaffee- und Kakaobohnen, Gewürze, Nüsse und Samen, Trockenobst, diätetische Lebensmittel, Lebensmittel zur Gesundheitsvorsorge (Functional Food).
Deutschland wurde aufgefordert, eine Liste der Herstellerbetriebe, welche seit dem 01. Januar 2017 Produkte dieser Kategorien in die VR China bereits exportiert haben, an die VR China zu übermitteln. Die betroffenen Wirtschaftsverbände wurden gebeten, diese Listen zusammenzustellen. Die Frist für die Übermittlung der Listen durch die betroffenen Wirtschaftsverbände an das BVL ist der 18. Oktober 2021. Betriebe, die Handelsbeziehungen zur VR China für die o.g. Produktkategorien pflegen, und die nicht in den entsprechenden Wirtschaftsverbänden organisiert sind, können sich für eine Aufnahme in die Liste an ihre zuständige Überwachungsbehörde wenden.
Darüber hinaus hat GACC mitgeteilt, dass sich Hersteller anderer Produkte, als die der oben genannten Kategorien, wie beispielsweise alkoholische Getränke, nach dem 01. November 2021 selbst über das System www.singlewindow.cn registrieren lassen können. Bestehende Registrierungsverfahren und Listungen (Fleisch- und Fleischerzeugnisse, Fisch-und Fischereierzeugnisse, Milch- und Milcherzeugnisse) werden fortgeführt wie bisher und sind von dieser aktuellen Listungsabfrage unberührt. Diese und weitere Informationen sind über die Homepage des BVL unter www.bvl.bund.de/export abrufbar.
Quelle: DIHK, 13.10.2021

Neue Codierungen für die Anmeldung von Ausfuhrgenehmigungen nach der EU-Dual-Use-VO

Die neuen Codierungen sind in ATLAS-Ausfuhr ab dem 1. Oktober 2021 verfügbar. Die bisherigen Genehmigungscodierungen für die Ausfuhr von Dual-Use-Gütern können in ATLAS-Ausfuhr dann nicht mehr angemeldet werden. Dies betrifft sowohl Einzelausfuhrgenehmigungen als auch Sammelgenehmigungen und Allgemeine Genehmigungen. Weitere Informationen enthält die ATLAS-Info 0224/21.
Quelle: BAFA, 04.10.2021

Brexit: Neue Regeln bei der Produktkennzeichnung am Beispiel UKCA

Im Außenwirtschaftspodcast #5 der IHK Region Stuttgart geht es um die Neuregelungen bei der Produktkennzeichnung infolge des Brexit am Beispiel der UKCA-Kennzeichnung, die die europäische CE-Kennzeichnung für den UK-Markt ersetzt. Unternehmen erfahren im Podcast, welche Neuregelungen und Fristen sie jetzt beachten müssen und wo sie Unterstützung finden.
Quelle: IHK Region Stuttgart, 04.10.2021

Handbuch “Ausfuhrgenehmigungen, Genehmigungscodierungen, elektronische Abschreibung”

Das "Handbuch Ausfuhrgenehmigungen, Genehmigungscodierungen, elektronische Abschreibung" steht aktualisiert auf der Internetseite der Zollverwaltung zum Download bereit.
Quelle: Zoll.de, 01.10.2021

Warenverkehr mit Simbabwe – Anwendung des Registrierten Ausführers (REX)

Die EU-Kommission teilt mit, dass Simbabwe (ZW) im Rahmen des ESA das System des Registrierten Ausführers (REX) mit Wirkung ab 01.07.2021 anwende. Präferenznachweise werden damit ausschließlich durch den Ausführer in Simbabwe im Rahmen der Selbstzertifizierung ausgefertigt.
Eine seitens der EU-Kommission eingeräumte Übergangsregelung, in der auch die bisherigen Präferenznachweise, Warenverkehrsbescheinigung EUR.1 und Erklärung auf der Rechnung eines ermächtigten Ausführers, in der EU für eine Präferenzgewährung anerkannt werden konnten, endete am 26. September 2021. Weitere Informationen enthält die ATLAS-Info 0228/2021
Quelle: Zoll.de, 30.09.2021
Ihre Ansprechpartnerinnen:
Länder und Märkte
Michaela Grau, Tel. 0221 1640-1562
E-Mail: michaela.grau@koeln.ihk.de
Gudrun Grosse, Tel. 0221 1640-1561
E-Mail: gudrun.grosse@koeln.ihk.de
Lisa Pläster, Tel. 0221 1640-1553
E-Mail: lisa.plaester@koeln.ihk.de

Zoll- und Außenwirtschaftsrecht
Özlem Tabakoglu, Tel. 0221 1640-1557
E-Mail: oezlem.tabakoglu@koeln.ihk.de
Sandra Vogt, Tel. 0221 1640-1554
E-Mail: sandra.vogt@koeln.ihk.de