International

Update Außenwirtschaft: September 2021, 2. Ausgabe

Aktuelle Termine und Informationen für Unternehmen rund um das Auslandsgeschäft.

Außenwirtschaftsveranstaltungen

Webinar “Mongolei - Situation und Perspektiven für deutsche Unternehmen”, 6. Oktober 2021

Wie ist die aktuelle Situation in der Mongolei? Welche Perspektiven ergeben sich für deutsche Unternehmen? Darüber informieren wir im Rahmen dieses Webinars. Anmeldeschluss ist der 4. Oktober 2021.
  • Programm und Anmeldung

23. Tag der Deutschen Wirtschaft in Kasachstan, 7. Oktober 2021 (online)

Der Wirtschaftstag ist die Plattform für deutsche Unternehmen, die mit Kasachstan geschäftlich verbunden sind oder sich für das Land interessieren, und für kasachische Unternehmen, die an einer Zusammenarbeit mit deutschen Firmen interessiert sind.

Webinar „Praxisforum Exportkontrolle“, 19. Oktober 2021

International agierende Unternehmen sehen sich regelmäßig mit den Herausforderungen der Exportkontrolle konfrontiert. Informieren Sie sich im Rahmen des Webinars über aktuelle Entwicklungen der Exportkontrolle und diskutieren Sie die praktische Umsetzung mit Experten und Unternehmensvertretern.

IHK-Unternehmerreise Expo Dubai, 6. bis 11. November 2021

Die IHK-Unternehmerreise richtet sich an nordrhein-westfälische Unternehmen aller Branchen. Geboten werden Fachsymposien, Besuch der Expo Dubai und der “Gulfood Manufacturing” sowie Unternehmensbesuche und Netzwerkabende.

Länderinformationen

China: Probleme bei der Stromversorgung

In der Volksrepublik gab es in letzter Zeit vermehrt Stromausfälle und Beschränkungen beim Stromverbrauch. Diese weiten sich auf immer mehr Provinzen aus und haben teilweise erhebliche Auswirkungen auf die Produktionskapazitäten der Industrie. Die Deutsche Handelskammer in China setzt sich für eine transparente Informationspolitik ein und plädiert für eine ausreichende Vorlaufzeit, damit sich Unternehmen besser auf die Engpässe einstellen können. Näheres auf der Internetseite der AHK.
Quelle: AHK China, 29.09.2021

China: Positionspapier 2021/2022 der European Union Chamber of Commerce

Die Europäische Handelskammer in China hat ihr Positionspapier 2021/2022 veröffentlicht. Insgesamt 930 konstruktive Empfehlungen haben die 35 Arbeitsgruppen der EUCCC zusammengetragen. Ihnen liegt die Sorge zugrunde, dass Chinas Wirtschaft aufgrund von ausbleibenden Reformen, zunehmendem Decoupling und verstärkter Lokalisierung in den nächsten Jahren unterhalb ihrer tatsächlichen Leistungsfähigkeit bleiben könnte. Trotz aller Herausforderungen sehen die europäischen Unternehmen ihr Chinageschäft aktuell und in nächster Zukunft positiv und bekennen sich zu dem Markt. 
Quelle: EUCCC, 23.09.2021

Türkei: Kfz-Industrie in voller Fahrt

Die Kfz-Fertigung legt in der Türkei kräftig zu. Der Absatz im In- und Ausland brummt. Eine Änderung bei der Sondersteuer vergünstigt Pkw-Käufe. Der türkische Export von Kfz-Teilen expandierte im 1. Halbjahr 2021 um 50 Prozent. Gleichzeitig legte die Nachfrage nach importierten Kfz-Teilen um 47 Prozent zu, davon profitierten auch deutsche Zulieferer. Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite von Germany Trade & Invest (GTAI).
Quelle: GTAI, 22.09.2021

USA: Neue Einreiseregeln

Die wegen der Corona-Pandemie verhängten US-Einreiseverbote, die unter anderem die Einreise von Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Union sowie Großbritanniens seit März 2000 einschränken, werden im November 2021 gelockert. Europäer aus dem Schengen-Raum, die vollständig geimpft sind, sollen Anfang November wieder in die USA einreisen dürfen. Die Einreisenden müssen nach Aussage des Corona-Koordinators des Weißen Hauses (Jeffrey Zients) hierzu vor dem Boarding einen Impfnachweis und ein negatives Testergebnis vorlegen. Dieses Testresultat darf nicht älter als drei Tage sein. Welche Impfstoffe im Rahmen der Einreise akzeptiert werden, wird das Centers for Disease Control and Prevention festlegen.
Quelle: GTAI, 21.09.2021

Niederlande: Leitfaden “Erfolgreich per E-Commerce”

Was sollte bei einem Einstieg in den niederländischen Onlinemarkt beachtet werden? Welche aktuellen Entwicklungen und Akteure gibt es? Infos dazu enthält ein Leitfaden der IHK Mittlerer Niederrhein.
Quelle: IHK Mittlerer Niederrhein, 15.09.2021

China: Publikation “China-Telegramm” 04|2021

Das China-Telegramm ist eine gemeinsame Publikation der IHK Köln und der Deutsch-Chinesischen Wirtschaftsvereinigung e.V. (DCW) in Zusammenarbeit mit den deutschen Industrie- und Handelskammern. Die neueste Ausgabe – wie immer mit aktuellen Informationen und Veranstaltungshinweisen rund um das China-Geschäft - ist jetzt erschienen.

Zoll- und Außenwirtschaftsrecht

Exportkontrolle: EU veröffentlicht Empfehlungen für die Forschung 

Am 23. September 2021 hat die Europäische Kommission  Empfehlungen zur Umsetzung der Exportkontrolle für die Forschung im Europäischen Amtsblatt Nr. L338 veröffentlicht. Diese Empfehlung bietet Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Compliance-Beauftragen einen Orientierungsrahmen, der ihnen helfen soll, Risiken im Zusammenhang mit der Ausfuhrkontrolle für Güter mit doppeltem Verwendungszweck zu ermitteln, zu steuern und zu verringern, und der die Einhaltung der einschlägigen Rechtsvorschriften der EU und der Mitgliedstaaten erleichtern soll. Denn auch Wissen und Know-how kann grenzüberschreitend weitergegeben werden und ist somit Teil der Ausfuhrkontrolle.
Quelle: EU-Kommission, 23.09.2021 

Türkei: Einfuhr von Kunststoffabfällen der Warentarifnummer 3915.10 wieder erlaubt

Die türkische Botschaft informiert, dass die Einfuhr bestimmter Kunststoffabfälle der Ethylengruppe (GTIP-Code 3915.10) wieder erlaubt ist. Allerdings unterliegen die Einfuhren einer Überwachung. Der türkische Zoll prüft die physische Ware und die Begleitdokumente. Außerdem ist die Einfuhr von Abfällen mit den Codes "12 01 05: Kunststoffspäne und Drehspäne", "15 01 02: Kunststoffverpackungen" und 20 01 39: Kunststoffe" in die Türkei unter der Voraussetzung erlaubt, dass ihre Herkunft und Qualität rückverfolgbar und überprüfbar sind. Außerdem ist der Höchstanteil an Verunreinigungen für importierte Kunststoffabfälle auf 1 Prozent begrenzt.
Quelle: DIHK, 20.09.2021 

Brexit: Vereinigtes Königreich verschiebt den Start von Zollkontrollen bei der Einfuhr 

Bislang sollten ab 1. Oktober 2021 Vorabanmeldungen und Gesundheitszeugnisse Voraussetzung für die Einfuhr von bestimmten Lebensmitteln tierischen Ursprungs nach Großbritannien sein. Ab 1. Januar 2022 sollten zudem Sicherheitserklärungen für alle Einfuhren (ESumA) greifen. Diese und weitere Übergangsfristen nach dem Brexit wurden nun erneut verschoben. Am 14. September 2021 hat Großbritannien angekündigt, dass der Zeitplan für die schrittweise Implementierung von Zollvorschriften und Zollkontrollen für Importe aus der EU abermals verschoben wird. Von der Verschiebung sind u.a. auch Einfuhren von Lebensmitteln tierischen Ursprungs betroffen. Laut  Pressemitteilung der britischen Regierung wird der Zeitplan des Border Operating Model nun wie folgt angepasst:
  • Die Anforderungen für die Voranmeldung von Waren, die veterinär- oder pflanzenschutzrechtlichen Bestimmungen unterliegen (SPS-Waren), die am 1. Oktober 2021 eingeführt werden sollten, werden nun am 1. Januar 2022 eingeführt.
  • Die Vorlage von Veterinärbescheinigungen für die Ausfuhr (Export Health Certificates), die am 1. Oktober 2021 eingeführt werden sollten, werden nun am 1. Juli 2022 eingeführt.
  • Die Vorlage von Pflanzengesundheitszeugnissen und physische Kontrollen von SPS-Gütern an Grenzkontrollstellen, die am 1. Januar 2022 eingeführt werden sollten, werden nun am 1. Juli 2022 eingeführt.
  • Sicherheitserklärungen (ESumA) für Einfuhren werden statt ab dem 1. Januar 2022 ebenfalls erst ab dem 1. Juli 2022 erforderlich sein.
  • Vollständige Zollerklärungen und -kontrollen werden dagegen, wie bereits angekündigt, am 1. Januar 2022 eingeführt.
Quelle: DIHK, 15.09.2021
Ihre Ansprechpartnerinnen:
Länder und Märkte
Michaela Grau, Tel. 0221 1640-1562
E-Mail: michaela.grau@koeln.ihk.de
Gudrun Grosse, Tel. 0221 1640-1561
E-Mail: gudrun.grosse@koeln.ihk.de
Lisa Pläster, Tel. 0221 1640-1553
E-Mail: lisa.plaester@koeln.ihk.de

Zoll- und Außenwirtschaftsrecht
Özlem Tabakoglu, Tel. 0221 1640-1557
E-Mail: oezlem.tabakoglu@koeln.ihk.de
Sandra Vogt, Tel. 0221 1640-1554
E-Mail: sandra.vogt@koeln.ihk.de